Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Seit einem Jahrhundert

Sonderausstellung: Nußdorf ein Zentrum für Inntaler Hutmode

Agathe Moser aus Nußdorf (hier ein Archivbild) eröffnete 1962 das „Inntaler Hutgeschäft“.
+
Agathe Moser aus Nußdorf (hier ein Archivbild) eröffnete 1962 das „Inntaler Hutgeschäft“.

Um 1920 entwickelte sich eine ganz besondere Hutmode im Inntal: schwarz, zylinderförmig, mit goldglänzender Garnier geschmückt und mit breiten, bis zum Rocksaum reichenden Bändern aus Samt oder Seide. Eine Sonderausstellung in Nußdorf informiert darüber.

Nußdorf - Frau trug den Hut sonntags zum Kirchgang und feiertags zum Festmahl. Er passte zum modischen Kleid, zum Kostüm mit Seidenschürze sowie zum Mantel. Diesem Trend folgte Agathe Moser in Nußdorf und eröffnete 1926 ein „Inntaler Hutgeschäft“, in dem sie Hutrohlinge nach Kundinnengeschmack verzierte, alte Hüte umbaute oder reparierte. Zur selben Zeit nahmen die Trachtenvereine Frauen als Mitglieder auf. Und die Trachtenfrauen sind es auch, die den Hut von damals ins heute überliefert haben.

Ausstellung startet am 1. Mai

Die Sonderausstellung zum „Inntaler Hutgeschäft von Agathe Moser“ beginnt am Samstag, 1. Mai. Sie befindet sich inmitten des Nußdorfer Mühlenwegs, am Waschhaus vom Walln in der Dorfstraße 10 (Schreinerei Peter Moser), und ist jederzeit und großteils im Freien konsumierbar. Auch die saisonalen Führungen entlang dem Geschichtspfad „Mühlenweg“ starten im Mai wieder, sofern es die aktuelle Pandemie-Bestimmung zulässt.

Weitere Nachrichten aus dem Rosenheimer Land und aus dem Inntal finden Sie hier.

Solch eine Führung gibt einen unterhaltsamen Einblick in die Heimat- und Technikgeschichte eines Dorfes am Rande der Alpen. Dabei spielen ein Tunnel, ein Räuber und Bayerns letzter erhaltener Ölschlag eine besondere Rolle. Geführt wird regulär von Mai bis Oktober jeden ersten und dritten Donnerstag im Monat. Beginn ist um 17 Uhr am Verkehrsamt in Nußdorf am Inn. Eine Führung entlang dem Geschichtspfad dauert etwa eineinhalb Stunden. Buchungen individuell im Nußdorfer Verkehrsamt, Telefon 0 80 34/0 79 20.

Mehr zum Thema

Kommentare