Nuslberg und nicht Nußlberg

Kiefersfelden – Immer wieder wird in Bezug auf den Nuslberg eine unterschiedliche Schreibweise verwendet.

Auch auf unseren Bericht vom Dienstag, 9. Juni, über die Berggottesdienste bei der Sankt Anna-Kapelle haben sich Leser gemeldet. Richtig ist tatsächlich – wie im Bericht auch benutzt – die Schreibweise „Nuslberg“. Pfarrer Fritz Bauer schreibt in der Chronik „Unser Audorf I. Teil – Frühzeit und Mittelalter“ – sowie Dr. Josef Bernrieder in „Unser Audorf Chronik Teil II“ zu Nuslberg: Der Name erscheint schon 1580 in einer Güterbeschreibung, ebenso 1660 und 1691 in einem Verzeichnis der Kirchengüter des Sebastian Wider. Auf der älteren Votivtafel in der Kapelle heißt es Vsslbergs, 1769 in der Tiroler Landkarte von Peter Anich „Nusl Berg“. Erst später wird der Berg mit zwei s geschrieben, aber sicherlich fälschlich.

Die Namensgebung ist wie so häufig von einem zu Füßen liegende Hof geschehen, entweder Uslauer in Mühlbach oder Osl in Köln, einem Ortsteil von Kiefersfelden. Noch 1780 und 1784 wird der erste als Nusl bauer bezeichnet. Alle diese Bezeichnungen gehen aller Wahrscheinlichkeit zurück auf das Wort Ursal = Quelle. Vom Nusl berg gehen bei schönem Wetter gegen 20, bei schlechtem Wetter bis zu 80 kleine Wässerchen aus. al

Kommentare