Neuer Hochbehälter sichert langfristig Raublings Trinkwasserversorgung

Stehen an einem Regler vor einer Neubau-Kammer: Kathrin Pronberger, zuständig für die Kaufmännische Leitung des Wasserwerks in der Gemeindeverwaltung Raubling, und Wassermeister Manfred Bichler.Ruprecht
  • vonFranz Ruprecht
    schließen

Die Gemeinde baut derzeit einen neuen Hochbehälter mit zwei Kammern in Litzldorf. 3,3 Millionen Euro werden in die Hand genommen, um die Kapazität auf 6000 Kubikmeter zu verdoppeln und so die Versorgung der Bürger mit hochwertigem Trinkwasser langfristig zu sichern.

Raubling Der alte Hochwasserbehälter wurde 1974 erbaut – noch vor der Gebietsreform und für damals rund 6000 Einwohner. Jede seiner beiden Kammern fasst 1500 Kubikmetern Wasser. Heute hat Raubling rund 12000 Bürger. Nun wird gleich neben dem Altbestand im Bad Feilnbacher Ortsteil Litzldorf – das Grundstück gehört aber der Gemeinde Raubling – der Neubau erstellt.

„Dringend erforderlich“

Die Maßnahme war bei der Planung ursprünglich mit 2,5 Millionen Euro veranschlagt worden, mittlerweile sind die Kosten aber auf etwa 3,3 Millionen Euro gestiegen. Doch es ist eine Investition in die Zukunft, ist Bürgermeister Olaf Kalsperger überzeugt. Er bezeichnet die Maßnahme als „dringend erforderlich“. Die Kapazität der Trinkwasserversorgung müsse an die Einwohnerzahl angepasst werden.

„Im Gemeinderat besteht eine große Einigkeit, dass die Wasserversorgung unserer Bürger Aufgabe der Kommune ist“, sagt auch Wolfgang Rechenauer, Zweiter Bürgermeister von Raubling.In den vergangenen Jahren wurde bereits für alle Ortsteile die Ringleitung ausgebaut. Und mit der Inbetriebnahme des erweiterten Hochbehälters könne sichergestellt werden, dass die Bürger der Gemeinde nachhaltig mit bestem Trinkwasser versorgt werden. Selbst, wenn eine Pumpe in Erlach ausfallen sollte, sei die Versorgung durch das erweiterte Fassungsvermögen für einige Tage gewährleistet.

Grundwasser entspricht bereits höchsten Qualitätsanforderungen

Raubling ist mit Degerndorf und Brannenburg in einem Wasserbeschaffungsverband (WBV Degerndorf). Das Grundwasser wird am Fuße des Riesenkopfs im Ortsteil Erlach-Degerndorf in der Gemeinde Brannenburg vom Brunnen „Erlach II“ aus einer Tiefe von 55 Metern heraufgepumpt und weiter zur Zwischenstation nach Litzldorf in den Hochbehälter geleitet. Dieses Grundwasser entspricht bereits höchsten Qualitätsansprüchen.

Zehn Milligramm Nitrat im Trinkwasser seien für die Herstellung von Babynahrung unbedenklich, erklärt Kathrin Pronberger, zuständig für die Kaufmännische Leitung des Wasserwerks in der Gemeindeverwaltung Raubling. Das Raublinger Wasser hat nur 8,4 Milligramm pro Liter – ein „Spitzenergebnis“, sagt Pronberger. Erst vor wenigen Wochen wurde dieser Wert von einem Labor bestätigt.

Lesen Sie auch: Adieu nach 40 Jahren

Ein wichtiger Beitrag zur Qualität ist auch die Tiefe des Brunnens: Rund zwei Jahre dauert es, bis das Regenwasser in die Tiefe von 55 Metern sickert, um dann als Grundwasser hoch- und weitergepumpt zu werden.

„Mit der Verdoppelung des Fassungsvermögens dürften wir einen der größten Wasserbehälter in der ganzen Gegend bekommen“, ist sich Pronberger sicher. Sie hält eine Fertigstellung im kommenden Herbst nach rund zweijähriger Bauzeit für realistisch. „Die zeitliche Verzögerungen wegen der Corona-Pandemie sind nur sehr minimal ausgefallen“, sagt sie.

Enthärten wird nicht empfohlen

Das Wasser habe den Härtegrad drei und werde wohl von einigen Bürgern auch schon mal enthärtet, meint Pronberger. Laut den Fachleuten hätte dies allerdings zur Folge, dass die natürliche Qualität darunter leiden würde. „Wir empfehlen es nicht“, sagen Pronberger und ihr Kollege, Wassermeister Manfred Bichler. Schließlich sei Wasser bestmöglich getestete Lebensmittel überhaupt.

Die Gemeinde investiert

Neben dem Bau der neuen Schulsporthalle (die geplante Fertigstellung ist im Oktober) mit an die acht Millionen Euro Kosten, ist dieser Hochbehälter mit veranschlagten Kosten von etwa 3,3, Millionen Euro, ein weiteres Großprojekt in der Gemeinde. Zusammengerechnetbelaufen sich diese Investitionen auf etwa zehn Millionen Euro.

Kommentare