200 neue Betten für Kiefersfelden: Ende Juli eröffnet „Best Western“-Hotel

Die Arbeiter sind gerade dabei, die Decken der Empfangshalle abzuhängen.
+
Die Arbeiter sind gerade dabei, die Decken der Empfangshalle abzuhängen.
  • vonFranz Hoffmann
    schließen

Vor knapp einem Jahr begannen im Baugebiet „Kaiserreich“ die Bauarbeiten für das neue Drei-Sterne-Superior-Hotel „Best Western Kiefersfelden“. Das siebengeschossige Haus der international etablierten Hotelmarke soll nun bereits Ende Juli seine Pforten für die ersten Gäste öffnen.

Kiefersfelden – Das Nichtraucher-Hotel mit seinen 100 Zimmern und 200 Betten, die in sechs Stockwerken untergebracht sind, hat eine direkte Anbindung an die Inntalautobahn A 9. Im Erdgeschoss des Neubaus befinden sich die Funktionsräume wie Empfang, Speisesaal und Lobby, erklärt Nadine Babel, zuständig für den Bereich Sales und Marketing.

Barrierefreiheit im Hotel

Daneben sind Aufzüge sowie zwei Treppenhäuser untergebracht und auf eine Bauweise für Menschen mit Handicap wurde besonders geachtet; Zimmer für Rollstuhlfahrer sind ebenfalls buchbar. Alle Unterkünfte verfügen über kostenfreies WLAN und Smart-TV. Diese Sonnenschutzfenster, die die Wärme abschirmen, sorgen in Verbindung mit der Kühlung der Räume, die umwelt- und gesundheitsschonend über die Fußbodenheizung erfolgt, für ein angenehm temperiertes Raumklima, so Babel.

Grundwasser kühlt Hotel-Gebäude

Die zukünftigen Gäste haben die Wahl zwischen Einzelzimmern, Doppel- oder Zweibettzimmern, Dreibettzimmern und Familienzimmern für zwei Erwachsene und zwei Kinder. Auch ein Bus-Abstellplatz für Reisegruppen ist vorhanden. Zusätzlich zu den Parkplätzen sind noch vier E-Ladestationen installiert.

Neben der Fassade, die aus Holzplatten gefertigt ist, verdient das geplante nachhaltige Energiekonzept Beachtung. So wird zur Beheizung und Kühlung des Gebäudes Grundwasser verwendet, das über eigene Brunnen gewonnen werden soll.

Keine Auskunft zu den Kosten

Nadine Babel sieht das „Hotel natürlich hauptsächlich für Stop-Over-Gäste, Geschäftsreisende, aber auch für Busgruppen und Individualgäste ausgelegt“. Hinsichtlich der Baukosten wollte der maßgebliche Investor, die österreichischen Unterberger-Gruppe, keine Details bekannt geben.

Bürgermeister freut sich über neues Hotel

Kieferfeldens Bürgermeister Hajo Gruber begrüßt es ausdrücklich, „dass das Hotel schon bald seine Pforten öffnen wird. Für uns ist das ein Glücksfall, denn nach dem Wegfall vieler Arbeitsplätze in der Industrie bietet sich uns jetzt die Chance, im touristischen Bereich neue Arbeitsplätze zu generieren“.

Schwung für Kiefersfelden

Auch bei den Übernachtungszahlen erwartet der Rathauschef eine deutliche Steigerung von zuletzt 60 000 Übernachtungen jährlich auf schon bald 100 000: „Wir wissen zwar, dass das neue Hotel auf die nahe Inntalautobahn A 93 ausgerichtet ist, aber als sogenanntes Hybridhotel mit teils länger bleibenden Gästen erhoffen wir uns auch eine Verlagerung der Kaufkraft in die örtlichen Geschäfte.“ Und letztlich „soll der Hotel-Neubau unserem beschaulichen Ort unmittelbar an der deutsch-österreichischen Grenze weiteren Aufschwung geben“, so Gruber.

Lesen Sie auch: Tummelplatz für Generationen

Das sagt der Tourismus-Chef

Werner Schroller, Leiter des Kieferer Tourist-Büros, stellt sich „eine intensive Zusammenarbeit mit dem Hotelmanagement vor“. Das soll über gemeinsame touristische Programme, Angebote und Events reichen, „und wir werden Verknüpfungen zu den einzelnen Punkten erstellen und so den Zugriff für alle Interessierten erleichtern. Dazu können wir auch wieder für die Gäste Pauschalen und Gesamtpakete aufleben lassen, die bisher wegen nicht ausreichender Übernachtungsmöglichkeiten nur vereinzelt angeboten werden konnten“.

Kommentare