+++ Eilmeldung +++

DWD warnt vor schwerem Gewitter in Teilen des Landkreises Rosenheim

Starkregen, Sturmböen und Hagel

DWD warnt vor schwerem Gewitter in Teilen des Landkreises Rosenheim

Landkreis Rosenheim – Der DWD veröffentlichte am Sonntagabend (26. September) eine amtliche …
DWD warnt vor schwerem Gewitter in Teilen des Landkreises Rosenheim
Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


PRIVATVERMIETER BRAUCHEN EINE STIMME

Neubeurerin fordert Aufhebung des Beherbergungsverbots in Ferienwohnungen und startet Petition

Petra Reischl-Zehentbauer aus Neubeuern setzt sich dafür ein, dass Ferienhäuser und -wohnungen wieder vermietet werden dürfen.
+
Petra Reischl-Zehentbauer aus Neubeuern setzt sich dafür ein, dass Ferienhäuser und -wohnungen wieder vermietet werden dürfen.
  • Barbara Forster
    VonBarbara Forster
    schließen

Petra Reischl-Zehentbauer aus Neubeuern will gehört werden und nicht mehr länger schweigen. Deshalb hat sie eine Petition gestartet, um die Politik auf die Situation der Vermieter von Ferienhäusern und -wohnungen aufmerksam zu machen.

Neubeuern – Abschalten, sich eine Auszeit gönnen, raus in die Natur gehen – wer will in der aktuellen Situation nicht den Kopf frei kriegen? Genau diese Abwechslung könnten ländliche Ferienwohnungen im Landkreis Rosenheim bieten – wenn sie denn endlich wieder aufsperren dürften, moniert Petra Reischl-Zehentbauer. Um die Politik auf die Situation der Vermieter von Ferienhäusern und -wohnungen aufmerksam zu machen, hat die Neubeurerin Anfang März eine Petition gestartet, die sich an den Bayerischen Landtag sowie an die Bundesregierung richtet. Ihr Appell: „Öffnet so schnell wie möglich die Ferienhäuer und -wohnungen in unserem Land!“

Die erforderlichen 50 Unterschriften, um sich Gehör im Landtag zu verschaffen, habe sie mit 66 Unterzeichnungen schon erreicht. 50 000 brauche sie, um bundesweit auf die Lage aufmerksam zu machen.

Kontaktloser Ablauf sei gewährleistet

Die Situation sei ernst, macht Petra Reischl-Zehentbauer deutlich. Dass Menschenansammlungen während der Pandemie vermieden werden sollen, um die Infektionszahlen zu senken, leuchte ihr ein: „Diese politisch verordnete Maßnahme ist nachvollziehbar.“ Was ihr allerdings nicht in den Kopf gehe, sei der Umstand, dass die Ferienwohnungen verriegelt wurden. Denn in ihren Augen gehe von diesen Beherbergungsmodellen „keinerlei Gefahr“ aus. „Das kann alles vollkommen kontaktlos ablaufen.“ Der Schlüssel stecke in der Haustür, die Gäste beziehen die Wohnung und reisen auch kontaktlos wieder ab, indem sie den Schlüssel in den Briefkasten legen oder wieder in die Haustür stecken. Im Grunde seien die Gäste „komplett unter sich“.

Lesen Sie auch: Deutlich weniger Besucher und Übernachtungen: Rosenheim leidet unter der Corona-Krise

In manchen Gegenden, so glaubt Reischl-Zehentbauer, könne die Entriegelung der Ferienhäuser sogar zu einer „Entzerrung“ beitragen. Denn das Wohnen in einem Wohnblock in der Stadt berge die Gefahr, sich bei jedem Zutritt im Haus zu infizieren – sei es beim Drücken der Haustürklinke oder des Aufzugknopfes oder durch unvermeidliche Treffen in den engen Hausfluren. Zudem stünde Ostern vor der Tür. Die Leute wollten raus. Durch das Aufheben des Beherbergungsverbots, welches seit November gelte, könnten laut Reischl-Zehentbauer unkontrollierte, nicht nachvollziehbare Kontakte eingedämmt werden. „Ich finde es schlimm, wenn die Politik nicht differenziert. Die müssten mehr unterscheiden, wo eine Ansteckungsgefahr ist, und wo nicht.“

Hygienekonzepte gibt es

Zudem gebe es ja überall Hygienekonzepte und ausreichend Desinfektionsspray. Seit November stehe die Ferienwohnung ihrer Tochter in Neubeuern leer. Keine Einnahmen, aber laufende Nebenkosten. Heizungskosten, Internetkosten, Fernsehgebühren – „und Hilfe vom Staat ist nicht zu erwarten für Privatvermieter.“ Die 62-Jährige will Gehör. „Und wer still ist, wird nicht gehört“, so ihre klaren Worte.

Privatvermieter gehen leer aus

Klaus Stöttner, Tourismuspolitischer Sprecher der CSU-Landtagsfraktion und Präsident des Tourismusverbandes Oberbayern und München, hat Verständnis für die Lage der Privatvermieter: „Der Kleinvermieter hat zu wenig gewichtige Stimme, die müssten sich bündeln.“ Für die Gastronomien gebe es eine Verbandsstimme, auch für die Marke „Urlaub auf dem Bauernhof“. Aber nicht für Privatvermieter für ganz Bayern. Und das sei das Problem. Denn in finanzieller Hinsicht gehen sie leer aus. „Privatvermieter ohne Gewerbeschein kriegen nichts vom Staat.“ Das sei nicht verständlich, findet Stöttner. In Bayern gebe es 35 000 Privatvermieter. Das mache schon einen erheblichen Anteil im Tourismusbereich aus. In seinen Augen sei das Aufheben des Beherbergungsverbots bei Wohnungen aber auch Hotels mit kontaktlosen Schlüsselübergaben ein „erster richtiger Schritt“. Denn die Leute „hungern nach Treffen.“ Und bevor das privat passiere, sollte man den Vermietern die Chance geben, wieder auf die „exzellenten Hygienekonzepte“ zu setzen und ihre Ferienwohnungen zu entriegeln.

Lesen Sie auch: Verbandsvertreter fordern Öffnung spätestens zu Ostern

Stöttners Ziel sei es, den Kleinvermietern mehr Gewicht zu verleihen. „Mein Tourismusverband „TOM“ arbeitet gerade an einem Konzept.“ Der österreichische Verein „Alpine Gastgeber“ als oberbayerische Marke wäre die ideale Plattform für Privatvermieter, sagt er. Versprechen könne er allerdings nichts, da die Privatvermieter mitmachen müssten.

„Tourismus liegt am Boden“

Dass sich in dieser Richtung etwas tut, befürwortet auch Christina Pfaffinger, Geschäftsführerin des Chiemsee-Alpenland-Tourismusverbands: „Der Tourismus liegt am Boden. Und unsere Betriebe wollen ja arbeiten, die wollen nicht vom Staat abhängig sein. Die Gastfreundlichkeit wollen die Tourismusleute leben.“ Im Chiemsee-Alpenland gebe es 1715 Übernachtungsbetriebe. „Wir sind eine gewachsene Tourismusregion. Da sind schon Oma und Opa hingefahren.“ Aber Pfaffinger sieht derzeit keine Perspektive: „Der Tourismus scheint das Letzte zu sein, was wieder öffnen wird“, befürchtet sie.

Zu finden ist die Petition von Petra Reischl-Zehentbauer unter http://chng.it/8B4wxpBkgg

Mehr zum Thema

Kommentare