Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Belastung durch Blockabfertigung

Neubeuern und Nußdorf am Inn leiden unter durchfahrenden Lastern

Offenbar haben viele Lkw-Fahrer das Durchfahrtsverbot erst beim Grenzübertritt bemerkt. Der dadurch höhere Lkw-Verkehr belastet die Gemeinden Neubeuern und Nußdorf.
+
Offenbar haben viele Lkw-Fahrer das Durchfahrtsverbot erst beim Grenzübertritt bemerkt. Der dadurch höhere Lkw-Verkehr belastet die Gemeinden Neubeuern und Nußdorf.
  • VonVolkhard Steffenhagen
    schließen

Nachdem die Belastung durch den Lkw-Ausweichverkehr bei Blockabfertigungen in letzter Zeit zugenommen hat, haben die beiden Gemeinden Neubeuern und Nußdorf am Inn ein Gutachten zur Einschätzung der tatsächlichen Verkehrsbelastung in Auftrag gegeben.

Nußdorf am Inn – Der unabhängige Gutachter war bereits für die Tiroler Gemeinde Erl tätig. Im Ergebnis konnte ein Durchfahrverbot für Lkw über 7,5-Tonnen zulässiger Gesamtmasse ab der Staatsgrenze auf Tiroler Seite erwirkt werden. „Insbesondere soll erhoben werden, wie viele Lkw bei einer Blockabfertigung tatsächlich ausweichen, wie viele Engstellen im Bereich der Staats- beziehungsweise Kreisstraße zwischen Rohrdorf und Brannenburg vorhanden sind oder auch wie die Straßenbeschaffenheit ist“, berichtet Nußdorfs Bürgermeisterin Susanne Grandauer (CSU/FWG) in der jüngsten Gemeinderatssitzung. Die Kosten in Höhe von rund 11 000 Euro teilen sich die beiden Gemeinden.

Landratsamt lehnt Anfragen ab

Anfragen der Gemeinden, ein Durchfahrtsverbot zu erlassen, eine Tonnagenbeschränkung auszusprechen oder Ampelanlagen zu installieren, wurden vom Landratsamt Rosenheim bislang immer abgelehnt. Es wird darauf verwiesen, dass die Staatsstraße 2359 und die Kreisstraße RO 1 die Funktion einer Hauptverkehrsstraße erfüllen. Diese sind gesetzlich dazu bestimmt, den überörtlichen Verkehr sicher zu stellen und damit dem Durchgangsverkehr zu dienen. Die Ergebnisse von Verkehrszählungen würden unterdurchschnittlich ausfallen.

Ein Vorstoß der Bundestagsabgeordneten Daniela Ludwig (CSU) bei der Autobahndirektion, über die Verkehrsbeschilderung an der Autobahn bereits frühzeitig auf das Durchfahrtsverbot ab der Staatsgrenze hinzuweisen, verlief erfolglos, so Grandauer. Auch das Rosenheimer Straßenverkehrsamt steht einer weitergehenden Beschilderung ablehnend gegenüber. „So wurde eine Beschilderung für den Kreisverkehr in Rohrdorf mit der Begründung abgelehnt, weil ja bereits über die Navigationssysteme auf das Durchfahrtsverbot ab der Staatsgrenze hingewiesen wird“, sagte die Bürgermeisterin. + +++ +

+++ Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Rosenheimer Land finden Sie hier +++

Trotz der durch das Landratsamt favorisierten digitalen Lösung, sind die Lkw auf der RO 1 in Richtung Grenze unterwegs, wie Gemeinderat Markus Gruber (PFN) über die vergangene Blockabfertigung berichtet. Offenbar haben viele Lkw-Fahrer das Durchfahrtsverbot erst beim Grenzübertritt bemerkt. Da es an dieser Stelle keine Wendemöglichkeit für Lkw gibt, seien diese dann weitergefahren. Zum Zeitpunkt seiner Beobachtung habe eine Polizeikontrolle auf Höhe des Erler Festspielhauses stattgefunden. Allerdings wurden die Lkw nicht zurückgeschickt, sondern konnten ihre Weiterfahrt in Richtung Niederndorf fortsetzen.

Kommentare