Neubeuern: Reggae-Musiker „Mista Wicked“ singt Lieder in bayerischer Mundart

Markus Poll alias „Mista Wicked“ mixt Reggae-Beats mit bayerischer Mundart.
+
Markus Poll alias „Mista Wicked“ mixt Reggae-Beats mit bayerischer Mundart.

Er ist ein waschechter Neubeurer und ein gestandener Oberbayer. Die Rede ist von Markus Poll (40) alias „Mista Wicked“. Bereits als 14-jähriger begeisterte er sich für den aus Jamaika stammenden Reggae und verstrickte das musikalische Kulturgut mit der melodisch klingenden bayerischen Sprache.

Von Petra Reischl-Zehentbauer

Neubeuern – Und daraus entstand ein temperamentvoller und mitreißender Heimat-Sound, mit dem er auf den Bühnen Vollgas gibt. Sein kritisch und lustig präsentierter Mundart-Reggae belebt nicht nur Festivals und Biergärten in der Heimat. „Mista Wicked“ ist bereits in in Asien (Kambodscha, Indonesien und Laos), in Australien, Thailand, Italien, Polen, in der Slowakei, in der Schweiz und in Österreich aufgetreten. Denn zu seiner Lebenseinstellung „Hauptsach‘, es rührt sich was“ gehört auch die Freude am Reisen.

Lesen Sie auch: Unvergessliche Musikerlebnisse

Als Handwerker, der seinen erlernten Beruf liebt, nimmt er sich alle zwei Jahre eine Auszeit, um Einladungen und Engagements „a bisserl weida weg“ anzunehmen. Das Manko: Außerhalb von Bayern versteht seine Texte kaum jemand. Doch der flotte südländische Beat verknüpft mit seinem Dialekt präge sich ein und animiere zum Tanzen. Doch seine Wege führen ihn immer wieder „zurück zu de Wurzeln“. Dahin „wo er am liabsten lebt“. Eigentlich hat Markus Poll sein Metier nie professionell erlernt. Im Alter von 14 Jahren bekam er von seiner Cousine eine gebrauchte Gitarre geschenkt, und ein Freund brachte ihm das Spielen bei. Am Lagerfeuer unter Jugendlichen zupfte er seine Saiten und spielte Eingeübtes zum Mitsingen. Das melodische Gehör legten ihm offenbar seine Vorfahren in die Wiege. Später trat Poll als DJ mit Gesangsbegleitung in Kneipen und Clubs auf und schloss sich als Sänger einer achtköpfigen Reggae-Band an. Doch wie kam er zu seinem Namen „Mista Wicked“? Der musikalisch etablierte Stil prägte Polls Image und erforderte ein einprägsames Markenzeichen. So war „Mista Wicked“ geboren. „Mista“ als Abwandlung von Mister und „Wicked“ als Bedeutung von hinterfotzig, doppelsinnig für großartig.

Lesen Sie auch:„Sie sind ihm alle blind gefolgt“

Und beide Bedeutungen passen zu dem Musiker: Hinterfotzig und hinterfragend gestaltet er seine selbst verfassten Texte und deren musikalische Umsetzung. Seine Themen bewegen sich zwischen kritisch beleuchteter Politik, dem Blick aufs Weltgeschehen und lustigen Begebenheiten aus dem eigenen Alltag. Dabei sind seine Texte unmissverständlich. Markus Poll singt, „wos grod passt“. Wie die Songs „Tomaten“, „Feia und Flamm“, „A Bayer bleibt a Bayer“ oder „Mutter Natur“.

Plaudern über das, was sich in ihm tut

Über das Mikrofon plaudert der Inntaler locker und lebensnah darüber, was sich in ihm und rund um ihn so tut. Dabei lässt er keine existenziellen Peinlichkeiten aus und ermuntert zum Besinnen auf die wichtigen Dinge im Leben. Mit der Band „Riddim Disasta“ erschien 2012 das erste Album, das die Solokarriere in eine Formation bettete, so der 40-Jährige. Mit der Begleitung von Gitarre, Bass, Keybord, Schlagzeug, Trompete, Posaune und zwei Backround-Sängerinnen war das Ensemble komplett. Es kam bereits zu Fernsehauftritten (wie zum Beispiel in der NDR-Late-Night-Show „Ina‘s Nacht“), Musik-Einspieler im TV („The Voice Kids“ oder „Abenteuer Leben“) und Live- Streamings auf Social Media-Kanälen.

„Mista Wicked“ ist seit 2014 solo unterwegs

Mit einem kulinarischen sowie einem musikalischen Beitrag ist „Mista Wicked“ Teil des ersten vegetarischen Reggae-Kochbuchs „MOA FIRE (Teil 1)“, in dem auch andere deutsche Reggae-Künstler, unter anderem Hans Söllner, Jahcoustix, Ganjaman, Mono und Nikitaman sowie Jamaram vertreten sind. 2014 löste sich die Band aus privaten Gründen auf. Seither ist „Mista Wicked“ als Solo-Künstler unterwegs. Mit dem ehemaligen Bassisten Tobias Voges produzierte Poll in dessen Tonstudio im „Freiraum“ in Übersee am Chiemsee seine neueste Single „Heid is a Feierdog“, die am 24. Juli erschienen ist. Bereits heute freut sich der Entertainer auf den hoffentlich baldigen Start der Auftritte nach dem Ende der Corona-Beschränkungen.

Kommentare