Bürgerbegehren angestrebt

Neubeuern: Funkmastgegner überreichen 387 Unterschriften in der Gemeinde

Die Initiatoren Sylvia Perner (links) und Manfred Jung (rechts) übergeben ihre Unterschriftenliste an Bürgermeister Christoph Schneider.
+
Die Initiatoren Sylvia Perner (links) und Manfred Jung (rechts) übergeben ihre Unterschriftenliste an Bürgermeister Christoph Schneider.

Sylvia Perner und Manfredf Jung, die Initiatoren des geplanten Bürgerbegehrens in Neubeuern, sind stolz auf ihren Teilerfolg: Insgesamt 387 Bürger haben sich gegen die Errichtung eines Funkmasts im Gemeindegebiet ausgesprochen. Die gesammelten Unterschriften wurden nun der Gemeinde überreicht.

Neubeuern – Eine Vielzahl von Neubeurer Bürgern hat sich gegen die Errichtung von Funkmasten im Gemeindegebiet ausgesprochen. Die Anzahl der erforderlichen Unterschriften im geplanten Bürgerbegehren wurde deutlich überschritten: 387 statt der 341 erforderlichen Stimmen seien in nur wenigen Tagen eingegangen, freut sich Initiatorin Sylvia Perner.

Manfred Jung, ebenfalls Initiator, ergänzt, dass damit zehn Prozent der wahlberechtigten Bevölkerung erreicht seien.

Lesen Sie auch:

Neubeurer Bürger mobilisiert gegen den Bau eines Mobilfunk-Masts

Wohin mit dem Funkmast?

Nach einem „guten und ausgiebigen Gespräch“ mit Bürgermeister Christoph Schneider (Unabhängige Neubeurer) haben Perner und Jung jetzt die Unterschriften übergeben.

Initiatoren fordern transparentes Verfahren

„Wir wollen keinen Streit“, verdeutlicht Jung gegenüber den OVB-Heimatzeitungen. Den Initiatoren sei daran gelegen, dass das Verfahren transparent ablaufe. Deshalb habe Jung sich auch gefreut, dass Bürgermeister Schneider das konstruktive Treffen ermöglicht hatte. Jetzt sei die Gemeinde am Zug. Sie prüft, ob die eingegangenen Unterschriften auch rechtskräftig sind.

Um den Standort für einen neuen Funkmast in Neubeuern wird schon seit geraumer Zeit gestritten. Mehrfach war das Thema im Gemeinderat auf der Tagesordnung. Die Bürgerinitiative fürchtet, dass durch die Errichtung eines 5G-Masts, die Strahlungslast für Mensch, Tier und Umwelt zu hoch sein könnte und wirft der Gemeinde Verscheleierung vor.

Kommentare