Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Fahrzeugfamilie bekommt Zuwachs

Neubeuern feiert mit der Feuerwehr die Segnung zweier neuer Einsatzwagen

„Hilf deinem Nächsten“, rief Pfarrer Christoph Rudolph bei der Segnung auf. Um das noch besser tun zu können, wurde die Neubeurer Feuerwehr mit zwei neuen Autos ausgestattet.
+
„Hilf deinem Nächsten“, rief Pfarrer Christoph Rudolph bei der Segnung auf. Um das noch besser tun zu können, wurde die Neubeurer Feuerwehr mit zwei neuen Autos ausgestattet.

Das zweitägige Fest rund ums Feuerwehrhaus Neubeuern setzte ein Zeichen der Verbundenheit der Dorfbevölkerung zu den Wehrkameraden. Bei guter Stimmung feierten alle die Segnung zweier neuer Einsatzfahrzeuge, die die Arbeit der Floriansjünger erleichtern und die Sicherheit der Bürger gewährleistet.

Neubeuern – Für die jüngsten Teilnehmer war die Fahrt mit dem Einsatzfahrzeug, Blaulicht und Martinshorn natürlich ein Highlight. Danach ging es zu Wasserspielen und der Hüpfburg. Eltern und Familien warteten dagegen in den schattigen Plätzen bei ausreichender Versorgung. Unerwartet groß war der Zuspruch beim abendlichen Bierfest. In gelöster Stimmung wurde mit den Feuerwehrkameraden gefeiert.

Besucher lernen Neues

Mancher Gast interessierte sich auch für das „Innenleben“ eines Feuerwehrgerätehauses und wurde bestens informiert. Auf einen Frühschoppen und die Besichtigung von Oldtimer-Motorrädern und Mopeds folgte der Höhepunkt: die Segnung der zwei neuen Einsatzfahrzeuge. Pfarrer Christoph Rudolph segnete den MZF11/1 von der örtlichen Wehr und den aus Spenden finanzierten MTW 14/1 von der Schlossfeuerwehr. Die Schülerfeuerwehr vom Schloss Neubeuern ist ein fest integrierter Teil der Feuerwehr Neubeuern und verfügt nun über zwei Fahrzeuge, die im Schlossbereich untergestellt sind. In Eigenleistung haben die Feuerwehrkameraden dafür in den vergangenen Monaten eine Garage gebaut. Das Fahrzeug wird zu den Einsätzen mitgeführt und erfüllt dort auch die Funktion eines Büros vor Ort. Zudem können mit dem Fahrzeug mehr Helfer und Kameraden an Einsatzorte gebracht werden.

Nächstenliebe als Antrieb

Die Bibelworte „Liebe deinen Nächsten“ ergänzte der Ortsgeistliche Rudolph mit der Aufforderung „Hilf deinem Nächsten“, was bei der Feuerwehr in eindrucksvoller Weise getan werde. Ein gemeinsames Gebet, verbunden mit der Bitte um gesunde Rückkehr von Einsätzen, schloss die Segnung ab.

Nicht viele Beschlüsse seien in so großer Mehrheit und Überzeugung gefasst worden, erinnerte sich Bürgermeister Christoph Schneider, wie die Unterstützung zum Kauf dieses Einsatzfahrzeuges. Die Notwendigkeit wurde erkannt, der Bedarf auch nach vielen Rückfragen geklärt, die Ausstattung nach den Bedürfnissen, in Zusammenarbeit mit den Fachleuten vor Ort, verfolgt.

Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Rosenheimer Land finden Sie hier.

Kommandant Andreas Heibl blickt auf den derzeitigen Bestand der Feuerwehr Neubeuern. An Thomas Weiherer, den Leiter und Mentor der Schülerwehr von Schloss Neubeuern, übergab der Kommandant ein Präsent, verbunden mit anerkennendem Dank. Wenn man zu einem Einsatz am Schloss gerufen werde, wisse man um die gute Vorarbeit, die dort geleistet werde, lobte Heibl.

Kreisbrandinspektor Martin Gruber ehrte zusammen mit Vereinsvorstand Anton Schneebichler und Kommandanten Andreas Heibl seinen Vorgänger im Amt, Andreas Spatzier, der nach zwei Amtsperioden bei der jüngsten Wahl sein Amt abgab. Der Kreisbrandinspektor fand Worte des Dankes für sein Ehrenamt, das umfangreich, zeitaufwendig, auch gefährlich sein könne, aber oft als selbstverständlich angesehen werde. Er überreichte Spatzier den Schutzpatron der Feuerwehrkameraden, den Heiligen Florian. re/EW

Mehr zum Thema

Kommentare