Neubeuern: Auf dem Weg zur Ökomodellregion wird auf Gutes von dahoam gesetzt

Wissen, woher die Produkte stammen: Flyer „Gutes ganz nah!“ bietet neben Informationen zum Direktverkauf auch Führungen und Besichtigungen
+
Wissen, woher die Produkte stammen: Flyer „Gutes ganz nah!“ bietet neben Informationen zum Direktverkauf auch Führungen und Besichtigungen

Das Gute vor der Haustür hat in der Region gerade seit den Corona-Beschränkungen mehr an Wert gewonnen. Passend zur Bewerbung von Neubeuern für die Ökomodellregion wurde in der jüngsten Gemeinderatssitzung der Flyer „Gutes ganz nah!“ vorgestellt.

Neubeuern –

Zwölf Höfe und Betriebe beteiligen sich an diesem Projekt. Passend dazu werden Führungen und Besichtigungen angeboten. Beim Kräuterwandern lernen groß und klein die wichtigsten heimischen Heilpflanzen kennen, sowie ihre Anwendungsbereiche in der Volksheilkunde und in der Küche. Beim Besuch einer Schnapsbrennerei bekommt man Einblicke in verschiedene Formen der Veredelung. Im Hofladen vom Walnusswerk-Inntalnuss wird die Ölgewinnung gezeigt und die handgemachten Walnussprodukte verkostet. Außerdem gibt es Interessantes über die Historie und den ökologischen Anbau der Walnuss zu erfahren. Nach einer Führung durch die Wachinger Mühle gibt es ein Gläschen Wein zum frisch gebackenen Holzofenbrot aus dem hauseigenen Backofen.

+++

Tipp der Redaktion:Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Der Flyer, auf dem die Direktvermarkter und die Termine der Führungen und Besichtigungen aufgeführt sind, ist in der Gästeinformation am Marktplatz erhältlich. Geplant ist, die zwölf Direktvermarkter mit einem Genussweg zu verbinden, der von Winkl über Langweid, Saxenkam bis Niederau führt und mit Bänken bestückt wird, die zum Probieren und Genießen einladen sollen. Darüber hinaus wird in Zukunft das Motto „Nehmen Sie etwas mit aus Neubeuern“ noch mehr im Fokus stehen. Michael Fichtner von der Gästeinformation Neubeuern und Tourismusreferentin Christina zur Hörst planen und organisieren das Kultur- und Tourismusprogramm.

Dabei soll das Markenprofil „Kulturdorf“ und „Hier spielt die Musik“ wieder mehr als Leitfaden in den Mittelpunkt rücken. eri

Kommentare