Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Trachtenverein trauert um Mitglied

Sebastian Herzog aus Großholzhausen im Alter von 82 Jahren verstorben

Sebastian Herzog
+
Sebastian Herzog

Sebastian Herzog war ein geradliniger Mensch, er liebte die Gesellschaft seines Stammtisches, war weltoffen und reiselustig.

Großholzhausen – Zu einer großen Trauerfeier wurde das Begräbnis des im Alter von 82 Jahren verstorbenen Sebastian Herzog.

Er wurde 1939 in Rottenhub geboren und kam als Zwölfjähriger mit seinen Eltern nach Großholzhausen. Hier wurde er schnell heimisch. Nach der Schulzeit machte er eine Ausbildung zum Maurer und später den Lkw-Führerschein. Als Maurer und Lastwagenfahrer verdiente er seinen Lebensunterhalt bis er im Zementwerk Rohrdorf eine Arbeitsstelle fand. 1962 schloss der nun Verstorbene mit Anneliese Bellinger aus Kiefersfelden den Bund der Ehe. Aus der glücklichen Verbindung gingen Tochter Andrea und Sohn Sebastian hervor. In späteren Jahren machten sechs Enkelkinder die Familie komplett.

Krankheit machte ihm zu schaffen

Ein beginnendes Parkinsonleiden in Alter von 50 Jahren beeinträchtigte sein Leben. Mit 58 Jahren musste er schließlich in den Vorruhestand gehen. Ein Schicksalsschlag war der frühe Tod seiner Ehefrau 2001.

Seine erste Reise führte ihn bereits 1974 in die USA und das ohne Englischkenntnisse. Es folgten viele Fernreisen.

Pfarrer Martin Gehringer feierte in der Pfarrkirche ein Requiem für den Verstorbenen. Die Fahnenabordnungen der örtlichen Feuerwehr, des Trachtenvereins und des ASV Großholzhausen ehrten ihr Mitglied mit der Teilnahme am Gottesdienst und am Begräbnis. Auch die Musikkapelle Großholzhausen trug ihren Teil bei. Ein Vertreter des Südbayerischen Portlandzementwerkes Rohrdorf dankte dem nun Verstorbenen für die über dreißigjährige Betriebszugehörigkeit, seine Kameradschaft und sein Pflichtbewusstsein. sh

Mehr zum Thema

Kommentare