Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nachruf

Neubeuern: Trauer um Franz Stelzer

Franz Stelzer
+
Franz Stelzer

Nach einem abwechslungsreichen Leben verstarb nun, von schwerer Krankheit gezeichnet, Franz Stelzer aus Neubeuern. Sein Arbeitseinsatz, seine Geselligkeit und sein freundliches Wesen zeichneten den geschätzten Mitbürger aus.

Neubeuern – In der Steiermark am 23. August 1941 in eine große Familie geboren, wurde er früh in die Arbeitswelt eingeführt. Schon als kleiner Bub half er bei der Feldarbeit. In seiner späteren Ausbildung als Bäcker fand er seine Erfüllung. Sein weiterer Lebensweg führte ihn über München, zum Königsee, wo er sich selbstständig machte.

Eine weitere Lebensstation war in Rosenheim, wo er zusammen mit seiner Ehefrau Berta einen Bäckerladen führte. Anfang der achtziger Jahre schufen sich beide in Neubeuern eine neue Heimat und Bleibe: Eine Ferienpension, in der sie viele Jahre Urlaubsgäste bedienten, war ihr neuer Mittelpunkt, neben der Familie mit Tochter und Sohn.

Auch in Vereinen engagierte sich Franz Stelzer und leistete im Verkehrsverein ungezählte Arbeitsstunden, vor allem bei der Vorbereitung der Marktbeleuchtung. Nach seinem Amt als Beisitzer und Stellvertreter, übernahm er 2002 die Vereinsführung.

Weitere Nachrufe finden Sie hier.

Nach dem frühen Tod seiner Frau führte er das Haus in eigener Regie. Treue Weggefährten waren ihm dabei auch die Helfer aus dem Verein. Meist begann der Arbeitstag in den frühen Morgenstunden, wenn noch niemand am See war, und zog sich oft bis in die Abendstunden, in denen die Geselligkeit nicht zu kurz kam. Gespräche und ein Ratsch mit den vielen Stammgästen, welche den See besuchten, gehörten zum Tagesgeschehen.

Berge und Natur waren der besondere Bezugspunkt von Franz Stelzer. Zusammen mit seinen Urlaubsgästen unternahm er Wanderungen in der näheren Umgebung. Auch das Hochgebirge war ihm nicht fremd. Im Trachtenverein Edelweiß Neubeuern und bei der Feuerwehr fand er Gleichgesinnte.

Auf der Beerdigung fand Pfarrer Christoph Rudolph persönliche Worte des Dankes, der während der Umbauzeit des Pfarrhofes in der Pension Stelzer betreut wurde.

Mehr zum Thema

Kommentare