Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nachruf

Weitgereister Oldtimerfan mit 73 Jahren verstorben: Abschied von Manfred Holzner aus Nußdorf

Manfred Holzner war erfolgreicher Unternehmer und großer Fan alter Fahrzeuge – ob Rennwagen oder Dampfwalze.
+
Manfred Holzner war erfolgreicher Unternehmer und großer Fan alter Fahrzeuge – ob Rennwagen oder Dampfwalze.

„Er war einfach ein lieber Mensch, den man nicht gerne hergibt“, sagt sein ehemaliger Gemeinderatskollege, der heutige Bürgermeister Sepp Oberauer, über Manfred Holzner. Holzner starb jetzt im Alter von 73 Jahren.

Nußdorf – Seine Kindheit verbrachte Manfred Holzner in Rosenheim, am Ludwig-Thoma-Gymnasium in Prien machte er Abitur, studierte dann in München Bauingenieur und setzte in Rosenheim den Wirtschaftsingenieur oben drauf. Die fundierte Ausbildung sollte er schnell brauchen, denn schon 1974 starb sein Vater, Holzner übernahm mit Bruder Hans die elterliche Baufirma.

+++ Todesanzeigen finden Sie auf unserem Trauerportal. Weitere Nachrufe aus der Region finden Sie hier. +++

Im selben Jahr hatten Holzner und seine Christine geheiratet, Sohn Christian und Tochter Barbara machten die Familie, mittlerweile in Nußdorf ansässig, komplett.

Im Ortsleben sehr aktiv

1978 wurde Holzner in den Gemeinderat gewählt. Er war aber auch darüber hinaus im Ortsleben aktiv, Mitglied in mehreren Vereinen und Jäger. „Er war ein sehr engagierter Mitbürger mit dem Herz am rechten Fleck“, sagt Sepp Oberauer über ihn. Und Holzner sei ein großer Unterstützer der Nußdorfer Vereine gewesen.

Weitere Artikel und Themen aus Nußdorf finden Sie unter

Initiator der Oldtimerparade

Vor allem aber war er Initiator der Nußdorfer „Oldtimerparade“, denn alte Fahrzeuge waren seine große Leidenschaft. Er war selbst als Slalom- und Rallyefahrer in ganz Europa am Start, gab diese Begeisterung auch an Sohn Christian weiter. „Wir waren viele Jahre mit zwei Autos am Start. Meinem Vater ging es vor allem um den Spaß am Fahren. Ohne den hätte er aufgehört“, erzählt Christian Holzner. Seine Schwester habe den beiden Männern lieber vom Publikum aus zugejubelt.

1997 Schotterwerk übernommen und neu aufgebaut

Sein politisches Engagement beendete Manfred Holzner 1996. Ein Jahr später teilten er und Bruder Hans den Familienbetrieb auf, das Schotterwerk wurde ausgegliedert. Damit wollten die Brüder vermeiden, dass es in der nächsten Generation zu Reibereien zwischen den fünf Cousinen und Cousins kommt, so Christian Holzner. Der Aufbau des Schotterwerkes sei sehr viel Arbeit gewesen, erinnert sich Christian Holzner. Das Werk musste komplett neu aufgestellt werden, was seinen Vater will Energie und Zeit kostete.

Vom Inntal aus die Welt erobert

Wann immer es ging packte Manfred Holzner seine Sachen und verschwand in die Welt. Er liebte es, fremde Länder und Kulturen kennen zu lernen „und er hat es verflucht, dass das wegen Corona nicht mehr ging“, erzählt Christian Holzner.

Mehr zum Thema

Kommentare