Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nachruf

Klaus Wolfrum aus Neubeuern im 78. Lebensjahr verstorben

Klaus Wolfrum
+
Klaus Wolfrum

Die letzten Lebenswochen verbrachte er im Krankenhaus.

Neubeuern – Eine große Trauergemeinde nahm Abschied von Klaus Wolfrum, der im 78. Lebensjahr verstorben ist. Einem häuslichen Unfall vor drei Jahren, der einen langen Krankenhausaufenthalt mit sich brachte, folgte eine Zeit fortschreitender Genesung mit familiärer und fachlicher Betreuung im Eigenheim am Sailerbach. Die letzten Wochen seines Lebens musste Wolfrum nach erneuter Krankheit im Krankenhaus verbringen.

Die Familie mit Ehefrau und den zwei Kindern sowie den Schwiegertöchtern und Enkelkindern stand im Mittelpunkt seines Lebens. Wo seine Hilfe benötigt wurde, wandten sich Familie, Freunde und Weggefährten stets an den Verstorbenen.

Lehrer bis zum Ruhestand

Pfarrer Thomas Löffler beleuchtete den Lebensweg von Klaus Wolfrum, der in Thüringen begann. Nach Schule und Studium folgte der Lehrberuf. Das pädagogische Wirken harmonierte gut mit dem Aufgabenbereich seiner Frau als Kindergartenleiterin. Manche der Kinder in Neubeuern wurden von beiden beeinflusst. An der Grund- und Hauptschule Neubeuern wirkte er als Lehrer bis zu seinem Ruhestand. Auch ehemalige Schüler, die ihren damaligen Lehrer schätzten und ihn in Erinnerung behielten, sowie einige Kollegen aus der Schulgemeinschaft waren bei der Verabschiedung am Grab anwesend.re

Mehr zum Thema

Kommentare