Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nachruf

Karl Perl aus Bad Endorf plötzlich verstorben

Karl Perl
+
Karl Perl
  • VonRosemarie Ammelburger
    schließen

Bad Endorf – Im Alter von 80 Jahren verstarb plötzlich Karl Perl.

Die Beisetzung fand unter großer Anteilnahme auf dem Bad Endorfer Friedhof statt. Pfr. Gottfried Grengel hielt den Trauergottesdienst in der Endorfer Pfarrkirche St. Jakobus.

Karl Perl wurde 1942 in Mauerkirchen geboren und wuchs dort mit seinen zwei Brüdern und zwei Schwestern auf. Er besuchte die Dorfschule in Antwort.

Im Anschluss machte er eine Mechanikerlehre, studierte Kraftfahrt- und Flugzeugtechnik und arbeitete als Ingenieur beim TÜV.

1971 heiratete Karl Perl und Anni Obermaier. Sie bekamen drei Kinder, zwei Söhne und eine Tochter. Neben Bergwandern im Familien- und Freundeskreis konnte Karl Perl auch auf eine beeindruckende Liste von ehrenamtlichen Tätigkeiten blicken.

Karl Perl war 23 Jahre im Gemeinderat und arbeitete dort in verschiedenen Gremien mit. So gehörte Karl Perl 18 Jahre dem Schulverband Volksschule Bad Endorf an und arbeitete viele Jahre im Finanz Personal-, Wirtschaft und Wohnungsausschuss mit. Gehörte dem Tourismus-, Bad- und Verkehrsausschuss an und war zwölf Jahre Beirat der Gesellschaft für kommunalen Wohnungsbau Bad Endorf mbH.

Neben diesen umfangreichen Tätigkeiten war Karl Perl auch noch Fraktionsvorsitzender der CSU, engagierte sich in der der Kolpingfamilie, der Kirchenverwaltung und übernahm 2008 das Amt des Kirchenpflegers. Er war Mitglied der Feuerwehr Antwort, der Theatergesellschaft Endorf und der Sterbekasse des Rauchclubs.

In Anerkennung seiner ehrenamtlichen Leistung zu Wohle der Gemeinde wurde ihm 2008 die Bürgermedaille verliehen.amf

Mehr zum Thema

Kommentare