Mure bei Oberaudorf: Bauhof drei Stunden im Einsatz, um Folgen zu beseitigen

Die Mure, die am Dienstag im Ortsteil Rechenau in der Nähe des Bichler Sees abgegangen war, ist mittlerweile beseitigt worden.

Oberaudorf – Wie Florian Seebacher, Geschäftsleiter der Gemeinde Oberaudorf, mitteilte, wurden die Schäden vom Gemeindebauhof am Dienstag gegen elf Uhr vormittags bereits behoben.

Durch die Erdmassen war laut Seebacher die Kreisstraße RO 52 etwas zugeschüttet. „Aber das war nicht der Rede wert“, so der Geschäftsleiter. Der Verkehr sei leicht behindert gewesen, wurde aber nicht abgesperrt.

Die Mure, die bei Oderaudorf nach den starken Regenfällen vom 3. und 4. August niedergegangen ist, wurde inzwischen beseitigt.

+++ Aktuelle Informationen zu den Folgen des Hochwassers im Raum Rosenheim, Traunstein und Mühldorf bekommen Sie in unserem Ticker +++

Drei Stunden, um Mure zu beseitigen

Michael Astl habe im Zuge der Hochwasserlage mit einem Räumfahrzeug die Erdmassen von der Straße geräumt. Der Einsatz hätte etwa drei Stunden gedauert. 

Bildergalerie: Ein Überblick über die Folgen des Dauerregens am 3. und 4. August 

Um die Folgeschäden werde sich der Kreisbauhof kümmern, erklärte Seebacher. Weitere Murengänge gab es in Oberaudorf laut Seebacher nicht: „Oberaudorf ist weitgehend verschont geblieben.“

Lesen Sie auch: Murenabgang am Wendelstein

Nur eine Sache galt es noch zu bewältigen: Am Dienstag habe es eine Aufstauung von Treibholz am Auerbach in Höhe der Klinik Bad Trißl gegeben. „Das Problem ist in Zusammenarbeit mit dem Wasserwirtschaftsamt Rosenheim und der Feuerwehr Oberaudorf gelöst worden. Man hat diese Verklausung beseitigt“, so Seebacher. bfo

Rubriklistenbild: © Hoheneder

Kommentare