Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


„Moosdapperer“ halten seit 30 Jahren zusammen

Mannsbilder mit Frosch: Seit drei Jahrzehnten sind die „Moosdapperer“ eine eingeschworene Gemeinschaft.
+
Mannsbilder mit Frosch: Seit drei Jahrzehnten sind die „Moosdapperer“ eine eingeschworene Gemeinschaft.

Schwabering – Vor 30 Jahren fanden sich einige Schwaberinger zusammen, um unter Anleitung des 2012 verstorbenen Werner Karl, der „den Haufen Männer“ zusammenhielt, im Winterhalbjahr Gymnastik zu treiben.

Karl war Pädagoge, Bergsteiger, Skifahrer und engagierter Naturschützer und hat die „Moosdapperer“ geprägt. In seinem Sinne ging es unter seinem Nachfolger Peter Demmel als Leiter der Truppe weiter.

Werner Karl war ein begnadeter Sportler, er stellte als Jugendlicher im 800-Meter- und 1500-Meter-Lauf zwei deutsche Jugendjahresbestleistungen auf. Dann musste er als Sechzehnjähriger in den Zweiten Weltkrieg einrücken. 36 Jahre unterrichtete er an der Hauptschule Stephanskirchen. Sport bestimmte sein Leben, er war staatlich geprüfter Skilehrer, Leiter der Jungmannen des Deutschen Alpenvereins, Referent für Auslandsfahrten und Jugendbergfahrten im DAV. Der Namen „Moosdapperer“ hat eine heitere Note. „Die dappen ja immer im Moor herum“ wurde zunächst etwas abfällig behauptet. Aber Karl war ein großer Naturliebhaber mit einem umfassenden Wissen über Pflanzen und Tiere. Darum ging es seither oft in die Natur. Aber auch Sehenswürdigkeiten der Heimat werden gerne besichtigt.

Sportlich kann sich die Truppe sehen lassen. Neben der Gymnastik im Winterhalbjahr wird bei entsprechender Schneelage um Söchtenau mit einem eigenen Pistenloipengerät eine Skiwanderloipe gespurt. Gerne fahren die Mitglieder auch zum Skifahren, vor allem auf das Sudelfeld.

Im Sommer werden Fahrradtouren und Autofahrten zu Sehenswürdigkeiten unternommen, auch „urige“ Wirtshäuser werden gerne besucht. Ein Höhepunkt ist der jährliche Fußmarsch von Schwabering zur Herbstwiese, immerhin 13 Kilometer. Zurück geht es dann mit dem Auto, denn nach etlichen „Halben“ wäre die Rückkehr zu Fuß mühsam. Die „Dapperer“ sind eine reine Männerschaft. Nur bei den vielen lustigen Festen dürfen Frauen dabei sein. Noch eine fes te Regel, wer bei den Moosdapperern dabei sein möchte, muss ein Schwaberinger sein, nur wenige Ausnahmen gibt es bei dieser strengen Regel.

Und noch eine Regel gilt: „Wir sind kein eingetragener Verein, wir verstehen uns auch so gut und jeder kann mitreden, wenn er möchte“, erklärt Peter Demmel. Die Aktivitäten sind nach wie vor groß, heuer standen oder stehen neben der jährlichen Gymnastik noch insgesamt 24 Aktivitäten auf dem interessanten Programm.

ni

Kommentare