Moderate Erhöhung der Hundesteuer in Oberaudorf

Ab 2021 werden die Hundebesitzer in Oberaudorf höhere Steuern für ihre Vierbeiner zahlen müssen.
+
Ab 2021 werden die Hundebesitzer in Oberaudorf höhere Steuern für ihre Vierbeiner zahlen müssen.

Ab 2021 werden die Hundebesitzer in Oberaudorf geringfügig höhere Steuern für ihre Vierbeiner zahlen müssen. So wird für den ersten Hund ein Jahressatz von 75 Euro fällig, für den zweiten Hund 120 Euro und dritten Hund 150 Euro.

Oberaudorf – Damit kann die Gemeinde mit einem Jahressteueraufkommen von rund 18 000 Euro rechnen. Erster Bürgermeister Dr. Matthias Bernhardt relativierte die Erhöhung: „ Damit machen wir keinen Gewinn, da die Ausgaben allein für die Bereitstellung von Hundebeuteln mit Entsorgung erheblich sind.“

Aktuelle Nachrichten und Artikel rund um das Thema Coronavirus in der Region finden Sie auf unserer OVB-Themenseite

Die wichtigste Änderung betrifft die Steuersatzfestlegung für sogenannte Kampfhunde. Diese Hundebesitzer werden mit jährlich stolzen 800 Euro zur Kasse gebeten. Kampfhunde sind gemäß Satzung Hunde, bei denen auf Grund rassenspezifischer Merkmale, Zucht und Ausbildung von einer gesteigerten Aggressivität und Gefährlichkeit gegenüber Menschen oder Tieren auszugehen ist. Diese Neufestsetzung war im Oberaudorfer Gemeinderat unstrittig und wurde einstimmig verabschiedet.

Auf Nachfrage des OVB hat die neue Kampfhundesteuer momentan keine praktische Bedeutung. Es gibt derzeit keinen bekannten Kampfhundehalter im Ortsbereich. roc

Kommentare