Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Neuer Stützpunkt umfasst 50.000 Quadratmeter

Mit Klitschko und den Huberbuam: Raublinger Radfirma Corratec eröffnet neues Werk in Rumänien

Die gesamte Familie Irlbacher feierte zusammen mit Prominenz aus der Region die Eröffnung des neuen Werks in Rumänien.
+
Die gesamte Familie Irlbacher feierte zusammen mit Prominenz aus der Region die Eröffnung des neuen Werks in Rumänien.

Die Raublinger Radfirma Corratec feierte zusammen mit über 160 Gästen die Eröffnung des neuen Werks in Timisoara. Am 6. August eröffnete die Unternehmerfamilie Irlbacher die große Betriebsstätte, die in Zeiten von Lieferengpässen und riesiger Nachfrage einem ganz bestimmten Zweck dienen soll.

Raubling – Mit zahlreichen Vorträgen wurde das neue Werk im rumänischen Timisoara feierlich eingeweiht. Die Familie Irlbacher veranstaltete sogar ein prominent besetztes Mountainbike-Rennen mitten im Zentrum der europäischen Kulturstadt. Ein Ereignis, das sich auch hochrangige Gäste aus Politik und Wirtschaft nicht entgehen ließen.

Timisoara statt Tirol oder Thansau

Im November 2021 erwarb der Gründer und Geschäftsführer Konrad Irlbacher zusammen mit Geschäftsführerin Cielo Irlbacher das Betriebsgelände mit einer Größe von circa 50.000 Quadratmetern, inklusive rund 30.000 Quadratmetern bebauter Fläche, im rumänischen Timisoara.

Dabei war der neue Standort ursprünglich gar nicht die erste Wahl. „Wir haben uns erst in Tirol und in Thansau umgeschaut. Das hat aber leider nicht geklappt“, berichtet Tessa Irlbacher, Geschäftsführerin des zugehörigen Raublinger Einzelhandels Iko. Die Rosenheimer Firma Kathrein, der das anvisierte Gebäude in Thansau gehörte, schlug jedoch die Alternative in Rumänien vor.

Schon im Januar 2022 konnte somit laut Irlbacher der Betrieb auf dem großen Gelände aufgenommen werden. Nun sei es für die Firma der perfekte Standort, um die Marke Corratec bestmöglich weiterzuentwickeln. „Wir können am Tag schon 300 bis 400 Räder produzieren“, meint Irlbacher. Wenn die Produktionsfläche komplett ausgebaut ist, solle das Werk die Montage von jährlich rund 300.000 E-Bikes und Fahrrädern ermöglichen. Dies sei essenziell, um die steigenden Auftragszahlen der Radsportmarke zu bedienen.

Die Erhöhung der Kapazitäten ist laut der Iko-Geschäftsführerin dringend notwendig. „Wir sind bereits wieder für das Jahr 2024 ausverkauft“, meint Irlbacher. Während die Produktion im Raublinger Werk und auch in Asien konstant bleibt, wolle man nun in Timisoara die erhöhte Nachfrage stemmen. „Wir versuchen damit auch, uns innerhalb Europas auszurichten“, meint Irlbacher in Hinblick auf mögliche Lieferengpässe. Bezüglich der Fahrradteile sei der Einfluss aus Asien jedoch weiterhin extrem groß.

Extra für die Eröffnung angereist ist der bayerische Landtagsabgeordnete Klaus Stöttner (CSU). Er hielt die Eröffnungslaudatio auf das millionenschwere Investment in Europa. Der Präsident des Zweirad-Industrieverbandes Bernhard Lange überreichte zudem zum Grand Opening eine Urkunde als Eröffnungsgeschenk. Auch Antonia Scheller und Bernhard Lustig von der UniCredit Bank, Bernd Blum und Herbert Woborschil von der Raiffeisenbank Rosenheim, sowie viele weitere hochrangige Wirtschaftsvertreter feierten mit Corratec.

Mit der Mobilität in den Bergen und in der Stadt befassen sich die „Huberbuam“, die weltweit als Extrembergsteiger und Kletterer, mittlerweile aber auch als E-Bike-Enthusiasten bekannt sind. Einer der beiden, Thomas Huber, sorgte mit seinem Vortrag zur „Revolution E-Mountainbike“ für einen gelungenen Auftritt bei der Corratec-Eröffnungsfeier. Selbst Vitali Klitschko hat es sich, als langjähriger Freund der Familie Irlbacher, trotz der extremen Umstände nicht nehmen lassen, dem Unternehmen zur Eröffnung persönlich im Livestream zu gratulieren.

Im Rahmen des Grand Opening des neuen Corratec-Werks in Timisoara wurde zudem weltweit erstmalig ein Corratec-Eliminator-Rennen mit vielen bekannten internationalen Athleten veranstaltet. Extra für dieses Rennen wurde der Stadtplatz so umgebaut, dass die Einwohner und VIP-Gäste die Möglichkeit hatten, einen Blick auf die Weltklassefahrer zu erhaschen. Top-Stars wie der amtierende Weltmeister Simon Gegenheimer aus dem MTB Racing Team Corratec sowie die italienische Weltmeisterin Gaia Tormena waren nach Rumänien angereist. Von 19.00 Uhr bis 22.00 Uhr präsentierten die circa 25 Biker bei mehr als 40 Grad Celsius ihr Können und begeisterten die Zuschauer in Timisoara.

Neuer Betrieb in „optimaler Lage“

Die Betriebsstätte solle in Rumänien jetzt neue Maßstäbe in Bezug auf nachhaltige Produktionswege setzen. Timisoara befinde sich dafür in einer optimalen Lage. Die entstehende Verkürzung der Lieferwege verglichen mit anderen Standorten ermöglicht laut Corratec eine Gesamteinsparung von bis zu 550 Tonnen CO2 jährlich.

Mitten im Zentrum der rumänischen Stadt Timisoara veranstaltete Corratec ein Radrennen. Mit dabei war auch Mountainbike-Weltmeister Simon Gegenheimer.

Verbaute Solarpanels für die Stromerzeugung erzielen zusätzlich ökologische wie ökonomische Effekte, um ein Corratec-Fahrrad möglichst umweltschonend, aber dennoch rentabel zu produzieren. „Nun geht es darum, das gesamte Potenzial aus diesem großen Standort zu schöpfen“, meint Tessa Irlbacher mit Blick in die Zukunft.

Re

Mehr zum Thema

Kommentare