Ministerin Kaniber bei Hegeschau in Brannenburg: Jäger stehen vor großen Herausforderungen

Hegeschauen geben ein im Wortsinn augenfälliges Bild über die Abschüsse des vergangenen Jagdjahres. Franz Sommer, erster Vorsitzender der Jägervereinigung Rosenheim, mit der bayerischen Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber vor den Schautafeln in der Wendelsteinhalle in Brannenburg. Thomae
+
Hegeschauen geben ein im Wortsinn augenfälliges Bild über die Abschüsse des vergangenen Jagdjahres. Franz Sommer, erster Vorsitzender der Jägervereinigung Rosenheim, mit der bayerischen Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber vor den Schautafeln in der Wendelsteinhalle in Brannenburg. Thomae

Für Staatsministerin Michaela Kaniber steht fest: Ohne die Jägerschaft wird der Klimawandel nicht zu stemmen sein. Stichworte wie Stürme, Schneebruch, Trockenheit, Borkenkäfer stünden für Gefährdungen, die von den Waldbauern allein nicht bewältigt werden können, so die Ministerin in Brannenburg.

Brannenburg – Ein starker Wald baue auch auf einem angepassten Wildbestand auf. Große Herausforderungen setzten, so die Ministerin weiter, zu ihrer Bewältigung immer einen möglichst breiten Konsens voraus. Vor diesem Hintergrund sei es ihr ein wichtiges Anlegen gewesen, bei der Hegeschau der Hegegemeinschaften Rosenheim und Inntal in der Wendelsteinhalle in Brannenburg das Grußwort zu sprechen, denn so die Landwirtschaftsministerin: „Ich sehe die Zukunft der Hegeschau in der Rolle als eine entscheidende Kommunikationsplattform.“

Franz Sommer, der erste Vorsitzende der Jägervereinigung Rosenheim, würdigte den ersten Besuch der Staatsministerin bei einer einer Hegeschau.

Freie Diskussion wichtig

Für ihn ist die „freie Diskussion“ unter den Besuchern ein wesentlicher Bestandteil der Hegeschauen: „Wichtig ist mir, dass die Jäger ausreichend Gelegenheit haben, um sich untereinander auszutauschen. Das ist ja die Voraussetzung dafür, dass etwaige Probleme als solche erkannt werden können, vor allem aber auch dafür, dass sich daraus neue Anregungen entwickeln können“.

Die Hegeschau als Kommunikationsplattform ist für die Ministerin aber nicht nur in Fragen des Klimawandels wichtig, sondern auch für unmittelbare Problemstellungen: Die Afrikanische Schweinepest sei derzeit nur noch zwölf Kilometer von der deutschen Grenze entfernt.

Lesen Sie auch

Wildschweine am Chiemsee: Jäger in Alarmbereitschaft

Es bestehe aber Hoffnung, ein Einschleppen der Seuche doch noch verhindern zu können.

Die Staatsregierung habe mit dem im Februar in Kraft getretenen Waffengesetz das Verbot für Nachtsichtgeräte zur Jagdunterstützung aufgehoben, den Jägerinnen und Jägern seien damit effektive Instrumente zu einer waid- und tierschutzgerechten Schwarzwildbejagung an die Hand gegeben.

Der stellvertretende Landrat Josef Huber griff in seiner Ansprache direkt die von Kaniber angesprochenen waffenrechtlichen Veränderungen auf. Er bedankte sich bei der Staatsregierung für die grundsätzliche Klärung dieser Frage, die dem Landratsamt Rechtssicherheit gäbe und ging auch auf nähere Ausführungsbestimmungen ein. Zwar würden Anträge auf Nachtsichtgeräte schnell und unbürokratisch bearbeitet werden, an der grundsätzlichen Praxis, dass ein Bedarf dafür nachgewiesen werden müsse, wolle man im Landkreis jedoch nichts ändern. Das neue Gesetz sei auf jeden Fall aber ein wichtiges Element für die Abwehr der Schweinepest, für die der stellvertretende Landrat den Kreis insgesamt gut aufgestellt sah.

Mehr zum Thema

Schwarzwild auf dem Vormarsch: Landratsamt Rosenheim unterstützt Jäger und Landwirte

Für den CSU-Landtagsabgeordneten Otto Lederer zeigt sich die Bedeutung der Hegeschauen über die Jägerschaft hinaus. Sie seien eine Möglichkeit, so sagte er in seinem Grußwort, jagdliche Sachverhalte auch einer breiteren Öffentlichkeit zu vermitteln. Ein wichtiger Punkt, denn die Jägerschaft befinde sich im Spannungsfeld unterschiedlichster Forderungen: Mehr Abschüsse auf der einen Seite, um zum Beispiel den Waldaufbau nicht zu gefährden, Betonung von Artenvielfalt und Hege auf der anderen. Hier sei der Dialog gefordert ganz im Sinne, wie er betonte, des „Rosenheimer Modells von miteinander, statt übereinander zu reden“.

Die Abschusszahlen

Die Abschusszahlen in der Hegegemeinschaft I, (Rosenheim):

An Rehwild wurden 367 Stück erlegt, davon 131 Böcke, 120 Geißen, 116 Kitze, der Plan ist damit zu 97,3 Prozent erfüllt

Die Abschusszahlen in der Hegegemeinschaft II (Inntal)

An Rehwild wurden 752 Stück erlegt, davon 264 Böcke, 306 Geißen und 182 Kitze, der Plan ist damit zu 98,4 % erfüllt.

An Rotwild wurden 189 Stück erlegt, davon 63 Hirsche und 126 Stück Kahlwild, der Plan ist damit zu 79,41 Prozent erfüllt.

An Gamswild wurden 141 Stück erlegt, davon 44 Böcke sowie 97 Geißen, Jahrlinge und Kitze, der Plan ist damit zu 76,6 erfüllt.

Kommentare