Mini-Häuser aus Eissteckerl für Senioren

Ludwig, Martin und Maria Cerweny (von links), mit einem Geschenkkorb voller Osterüberraschungen für die Bewohner des Pflegeheims. Ruprecht

Raubling – Keine Besuche, kein Ausgang, Abstand halten, Aufenthalt derzeit nur in den Zimmern, die Heimbewohner trifft die Corona-Krise in ihren Beschränkungen besonders hart.

Von Frohsinn ist gerade in diesen Kreisen wenig bis gar nichts zu spüren, fehlt doch der persönliche Kontakt zu den Angehörigen, die nicht zu Besuch kommen dürfen um ihre Liebsten einmal wieder in den Arm zu nehmen. Plattlerkinder vom Trachtenverein Edelweiß Raubling überraschten jetzt 50 Bewohner des Pflegeheims Raubling mit Selbstgebasteltem.

Ein Baumhausfür die Geschwister

„I hob a Baumhaus baut“, verrät der achtjährige Martin aus dem Ortsteil Kirchdorf unserem Mitarbeiter. Für die Pflegeheimbewohner? „Na“, hat der Bub gemeint, „damit meine Geschwister Maria (zehn) und Ludwig (sechs) ungestört basteln können“, Geschwisterliebe der besonderen Art.

„Eine gute und besonders schöne Idee“, fand Maria die Aktion und bastelte mit ihrem jüngeren Bruder fleißig Eierwärmer aus Filz und Garn.

Nicht minder eifrig ging die siebenjährige Laura ans Werk und fertigte 50 Osterhasen, einige Hennen waren auch dabei, aus Papiertüten. Geholfen haben hin und wieder ihre Mama und die kleine Schwester Paulina (drei), die ebenfalls viel Spaß dabei hatte.

„Es ist toll, für die Leute zu basteln, weil sie sich dann freuen können“, so die siebenjährige Eva, die mit ihrer vierjährigen Schwester Nina mit Plätzchen-Ausstechern insgesamt 50 Hasen, Biberl und Ostereier aus Salzteig hergestellt hat.

Als geschickte Baumeisterin erwies sich Johanna (fünf). Sie baute aus Eissteckerln nette kleine Häuschen. Passend für das Osterfest hatte auch Christina (sechs) nette kleine Osterhäschen gebastelt.

Fleißig waren viele Plattlerkinder, von denen hier nur einige als Beispiel genannt wurden. Der Osterhase dürfte dankbar mit den Ohren wackeln und lobt Christa Siegmund und Resi Pregler, die ihm diese Möglichkeit zu Ohren kommen ließen.

Sie stellten den schweren Korb vor das Gebäude, läuteten und verschwanden wieder. „Unsere Heimbewohner haben sich unheimlich gefreut. Super, wie die Leute hier in der Gemeinde Raubling zusammenhelfen“, bewertet Heimleiter Rene Knödl die Aktion. ru

Kommentare