Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Michael Hinterbrandner und Stefan Praxl im Amt bestätigt

Für 40-jährige Treue zur SPD wurden Hildegard Lindner und Karl Scheuring beim SPD-Ortsverein Riedering geehrt. Unser Bild zeigt (von links) Bundestagskandidat Pankraz Schaberl, Hildegard Lindner, Franz Krutzenbichler und Karl Scheuring.
+
Für 40-jährige Treue zur SPD wurden Hildegard Lindner und Karl Scheuring beim SPD-Ortsverein Riedering geehrt. Unser Bild zeigt (von links) Bundestagskandidat Pankraz Schaberl, Hildegard Lindner, Franz Krutzenbichler und Karl Scheuring.

Rohrdorf –Die Neuwahl der Vorstandschaft stand im Mittelpunkt der Jahresversammlung des SPD-Ortsvereins Rohrdorf-Thansau.

SPD-Bundestagskandidat Pankraz Schaberl übernahm die Wahlleitung. Er stellte in seinem Referat die Notwendigkeit sozialdemokratischer Beteiligung an der Regierungsarbeit heraus.

So wäre nach der Corona-Pandemie, die die Gefahr mit sich bringt, soziale Ungleichheiten zu verstärken, ohne die Arbeit der SPD mit schlechteren Bedingungen zu rechnen. Als Schlagworte nannte er die Notwendigkeit, den Spitzensteuersatz zu erhöhen und die Vermögenssteuer wieder einzuführen. Im Wahlkampf setzt er vermehrt auf soziale Netzwerke und ein bürgernahes Kandidaten-Telefon.

Der Vorstand stellte sich beinahe unverändert zur Wiederwahl und erhielt bei wenigen Enthaltungen hohe Zustimmung: Erster und Zweiter Vorsitzender sind weiterhin Michael Hinterbrandner und Stefan Praxl, ebenso führt Barbara Seeliger ihr Amt als Kassierin weiter und Helmut Wieshuber bleibt Schriftführer. Zu Beisitzern wurden Rudi Mayerhofer und Franz Praxl bestimmt.

Gemeinderat Stefan Praxl erklärte, dass die Überplanung des Hochwasserschutzes die gesamte Gemeinde in den Blick nehme und sich eine Ideenwerkstatt mit der Umgestaltung des Festplatzes befasse.

Laut Praxl nimmt im September der Naturkindergarten den Betrieb auf. Vorsitzender Michael Hinterbrandner referierte über den Zuglärm, der entlang der Bahnlinie durch Thans au aufgrund der Lautstärke eigentlich „unbewohnbares Land“ verursache sowie über die Hochwasserproblematik, bei der er die Achenbrücke in der Ahornstraße als mögliches Nadelöhr ausmachte. Er betonte, dass die Brenner-Nordzulauf-Pläne insofern hinterfragt werden müssten.

Er nahm die Politik in die Pflicht, konkrete Projekte zu benennen, wenn es um CO2-Reduzierung gehe. Gleichwohl stellte er der Demokratie hierzulande ein gutes Zeugnis aus: So spreche es für eine funktionierende Demokratie, dass es selbst die Mitglieder der eigenen Partei als unangemessen empfänden, wenn sich Spitzenpolitiker wie bei den diversen Maskenskandalen unter Ausnutzung ihrer Person unrechtmäßig bereicherten. Das sei in Europa keine Selbstverständlichkeit.

Mehr zum Thema

Kommentare