Arbeit für Polizei und Jagdpächter

Mehrere Wildunfälle im Landkreis Rosenheim - zwei Rehe tot

Landkreis - Polizei und Jäger mussten zur mehreren Wildunfällen in den vergangenen Tagen ausrücken.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Stephanskirchen, Lauterbacher Straße, 30. November, 4.15 Uhr

Ein 60-jähriger Autofahrer aus Riedering befuhr die Lauterbacher Straße mit seinem Pkw, als ihm kurz vor der Einmündung in den Kreisverkehr im Bereich der Rohrdorfer Straße ein Reh in die rechte Fahrzeugseite lief. Der Riederinger konnte nicht mehr stoppen, erfasste das Reh, welches durch den Aufprall sofort getötet wurde. Am Pkw entstand ein Sachschaden von rund 500 Euro.

Rosenheim, Hohenofener Straße, 29. November, 17.15 Uhr

Eine 49-jährige Autofahrerin aus Rosenheim befuhr die Hohenofener Straße mit ihrem Pkw. Plötzlich querte ein Reh die Fahrbahn, die Autofahrerin erfasste das Tier, das Wild lief aber anschließend wieder weiter in den Wald. Am Fahrzeug entstand geringer Sachschaden von rund 300 Euro.

Vogtareuth, Holzleiten, 29. November, 15 Uhr

Eine 20-jährige Autofahrerin aus Vogtareuth befuhr die Staatsstraße 2359, als plötzlich auf Höhe Holzleiten ein Reh auf die Fahrbahn lief. Das Tier wurde vom Fahrzeug erfasst und durch den Aufprall sofort getötet. Am Fahrzeug entstand ein Sachschaden von rund 300 Euro.

In allen Fällen wurde der zuständige Jagdpächter verständigt, der sich um die Tiere im weiteren Verlauf kümmert.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © Susann Prautsch / dpa

Mehr zum Thema

Kommentare