Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Leserforum

Mehr Realitätssinn für Nachhaltigkeit

Zum Thema „Abbau dezentraler Wertstofftonnen im Landkreis“, erschienen im Lokalteil:

Ich bin mit meiner Familie aus dem Landkreis Ebersberg zugezogen und musste mit Erschrecken feststellen, dass im Landkreis Rosenheim die Trennung von Wertstoffen im Bereich Dosen und Plastikverpackungen im privaten Bereich so gut wie nicht stattfindet. In die privaten Hausmülltonnen wird so gut wie alles hineingestopft, besonders wiederverwertbare Verbrauchsverpackungen und Metalldosen. Auf Nachfrage bei Nachbarn und Bekannten im Ort wurde mir unisono erklärt, dass man diese Wertstoffe, die im Haushalt anfallen, jetzt selbst zum Wertstoffhof bringen müsste, da alle Sammeltonnen abgebaut wurden. Was in der Realität aber natürlich niemand macht.

Ich bin erschrocken über diese hier gehandhabte Praxis und wollte Ihnen mitteilen, dass es sehr wohl erfolgreiche Sammelsysteme wie den Ebersberger Weg gibt, den man problemlos übernehmen könnte. Nur über Nachhaltigkeit und Klimaschutz diskutieren, Flyer drucken und Apps entwerfen bringt nichts, es scheitert an der Realität eines fehlenden benutzerfreundlichen Sammelsystems.

Heike Zettl

Stephanskirchen

Kommentare