Maximal 543 Besucher sind im Freibad in Großholzhausen erlaubt

Bademeister Hubert Rohowsky geht mit gutem Beispiel voran, obwohl Maskenpflicht nur im Eingangs- und Kioskbereich gilt.
+
Bademeister Hubert Rohowsky geht mit gutem Beispiel voran, obwohl Maskenpflicht nur im Eingangs- und Kioskbereich gilt.

Durch die Lockerungen nimmt das Leben allmählich wieder seinen gewohnten Gang. Auch Freibäder öffnen wieder ihre Pforten für Badegäste – allerdings mit strengen Hygieneauflagen und mit begrenzen Besucherzahlen. So auch das Freibad in Großholzhausen.

Raubling-Großholzhausen „Weil‘s do einfach so schee is“, erklärt eine vierköpfige Familie aus Rosenheim, die auch jetzt in der Ausnahmesituation Corona-Krise gerne ins Schwimmbad Großholzhausen kommt. Am Fuße des Sulzbergs gelegen, hat das Schwimmbad wie alle übrigen Frei- und Schwimmbäder seine Pforten nach der Lockerung der Beschränkungen öffnen dürfen.

Eintrag ins Protokollbuch notwendig

Bevor sich die Wasserratten aber in das kühle Nass stürzen können, ist eine Eintragung der Adresse in das Protokollbuch – die Daten werden nach einem Monat wieder gelöscht – sowie das Tragen eines Mund- und Nasenschutzes im Eingangsbereich Pflicht. Dort überwacht eine Lichtschranke die Anzahl der Besucher, die auf maximal 543 beschränkt ist. Zahlreiche Hinweistafeln weisen die Badegäste darauf hin, die überall geltenden Vorsichtsregeln einzuhalten.

Für den Gastronomiebereich (Kiosk) hat sich Bademeister Hubert Rohowsky Bodenmarkierungen zur Abstandsregelung mit Smiley-Gesichtern einfallen lassen.

Schichtbetrieb an hochfrequentierten Tagen geplant

Schwieriger dürfte es an Hochsommertagen werden, wenn der Ansturm größer wird, denn dann müsste ein Schichtbetrieb eingeführt werden. Sollte am Vormittag die Maximalzahl von 543 bereits erreicht werden, müsste bis Mittag eine halbe Stunde zur Reinigung und Desinfektion geschlossen werden. Ab 13 Uhr könnte die „Nachmittagsschicht“ Einlass bekommen.

„Ich hoffe aber, dass bis dahin vielleicht weitere Lockerungen eintreten“, so der Bademeister.

Ein besonderes Auge müssen die Eltern auf ihre Kinder im Planschbecken haben – wegen der Begrenzung auf acht Personen. Kinder unter 14 Jahren dürfen generell nur in Begleitung Erwachsener in das Freibad. Personen, die in den vergangenen Tagen Kontakt mit Covid-Fällen i sowie Personen mit Krankheitssymptomen hatten, dürfen das Bad nicht betreten.

Die Duschen im Innenbereich des Bades sowie der Beachvolleyballplatz sind derzeit geschlossen. Während der Saison ist das Bad von 9 bis 20 Uhr, bei schlechtem Wetter von 9 bis 10 Uhr geöffnet. ru

Kommentare