Matthias Bernhardt vor Amtsantritt: Vom Professor zum Bürgermeister in Oberaudorf

„Ich habe mich generell sehr lange darauf vorbereitet.“ Einen Tag nach dem fulminanten Wahlsieg in Oberaudorf – wie berichtet, holte Bernhardt schon im ersten Wahlgang 68,4 Prozent der Stimmen – zeigt sich der neue Bürgermeister der Inntalgemeinde voller Elan

Oberaudorf – Er freue sich sehr auf diese neue Herausforderung, betont er im Gespräch mit den OVB-Heimatzeitungen.

Die Entscheidung, überhaupt als Kandidat anzutreten, sei von ihm schon vor über einem Jahr angedacht worden. Aus der Überzeugung heraus, dass Oberaudorf mehr Chancen verdient habe, habe er sich letztlich für den Griff nach dem Bürgermeisteramt entschieden .Jetzt gelte es, die alte Arbeit niederzulegen, die neue in Angriff zu nehmen.

Lesen Sie auch

Oberaudorf: Matthias Bernhardt überzeugt über 68%

Wie berichtet, hat Bernhardt eine Professur bei der Universität für Bodenkultur in Wien, Institut für Hydro- und Wasserwirtschaft. Derzeit werde geprüft, wie aus juristischer Sicht der Arbeitsvertrag gehandhabt werden kann. „Das ist noch nicht ganz klar“, so Bernhardt. Wird der neue Bürgermeister seiner alten Aufgabe nachtrauern? „Ich muss schon sagen, dass ich meinen Job sehr gerne gemacht habe“, gesteht Bernhardt.

Mehr zum Thema

Coronavirus: Keine Krankenbesuche mehr in Romed-Kliniken ++ Erste Verdachtsfälle in Mühldorf

„Gleichzeitig freue ich mich aber sehr auf das Amt des Bürgermeisters, für das Dorf da zu sein.“ Zudem profitiere er von seiner Arbeit an der Universität. Zum einen habe er dort schon Personalverantwortung getragen, zum anderen gerade hinsichtlich der Thematik Klimawandel Politiker wie etwa Ministerpräsident Dr. Markus Söder beraten. Diese Erfahrungen will er in seine neue Aufgabe mit einfließen lassen.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Aufgrund der bisherigen Vakanz des Amts des Ersten Bürgermeisters ist vorgesehen, dass Bernhardt ab 1. April sein Amt antritt. Schon in der nächsten Woche trifft er sich mit dem Geschäftsleiter der Gemeinde, Thomas König, und dem Zweiten Bürgermeister Alois Holzmaier, um den Zeitplan festzulegen. Wann jedoch die offizielle Vereidigung stattfinden kann, steht wegen der Corona-Krise noch nicht fest.

Organisatorisches ist zu klären

Erste Pläne für die ersten 100 Tage im Amt? Zwei Sachen trage er schon im Hinterkopf, „die die Oberaudorfer Bürger auch positiv spüren werden“, versichert Bernhardt. Es gelte in diesem Zusammenhang aber noch Organisatorisches zu klären, deshalb halte er sich momentan noch bedeckt. Vor allem wolle er aber prüfen lassen, wie man heimische Betriebe, die unter der Krise leiden, unterstützen könne. Und wie er die verbleibende Zeit vor Amtsantritt verbringen wird? Auch da gibt die Corona-Krise den Weg vor. Bernhardt: „Zuhause mit meiner Familie.“

Kommentare