Mit Maske und gehörigem Abstand zum Einkaufen

Seit gestern gilt bayernweit Maskenpflicht in allen Geschäften und im öffentlichen Nahverkehr (Bahn, Bus).

Der Landkreis Rosenheim war ja Vorreiter und hat bereits einige Tage vorher die Maskenpflicht angeordnet. Die Geschäftsinhaber hatten alle Hände voll zu tun, die strengen Vorgaben umzusetzen. Desinfektionsmittelbehälter und Wegweiser, in welche Richtung man in beziehungsweise wieder aus dem Geschäft gehen darf, begrüßen nun die Kunden. Auch die Abstandsregelungen müssen sichtbar ausgeschildert sein. Dafür erwarten die Kunden jetzt bestmöglich vorbereitete Ware. Die Geschäftsleute atmen auf, weil sie wieder öffnen dürfen. Zum Beispiel bei Blumen Böck in Raubling (Fotos) sieht man die prächtigen Frühjahrsblüher regelrecht sprießen und aufblühen. Auffallend ist dabei auch, dass die Geschäftsführer und Mitarbeiter eine Art Kappe mit Plastikvisier statt einer Maske tragen. Sie wurden vom Gärtner- und Floristenverband zur Verfügung gestellt. Vorbildlich waren auch Kunden vor der Metzgerei Kürmeier in Brannenburg anzutreffen, den Mindestabstand haben sie vor dem Metzgereieingang noch weit größer gehalten, schließlich sind nur fünf Kunden gleichzeitig im Laden erlaubt. Metzgereien waren nicht von der Geschäftsschließung betroffen. Ruprecht

Kommentare