MORGEN, SAMSTAG, BENEFIZ-HAARSCHNITT FÜR LACRIMA

„Die Mama ist jetzt im Paradies“

Gemeinsam stark– Als ihre Mutter starb, fanden Laura und Julian Halt und Liebe in ihrer Familie und ebenso kompetente wie hilfreiche Unterstützung bei Lacrima, dem Trauerzentrum der Johanniter in Rosenheim.privat

Eine der schwierigsten Situationen im Leben von Christian Miller war, als er und seine Frau Dana seinen ältesten Kindern (damals zwölf und 15 Jahre) aus seiner früheren Beziehung mitteilen musste, dass ihre Mama (45) gestorben war. Die Nachricht erschütterte alle. Im Rosenheimer Trauerzentrum Lacrima lernten sie, damit umzugehen. Jetzt wollen die beiden auch anderen helfen.

Großkarolinenfeld – Drei Jahre ist es her, dass seine Ex-Lebensgefährtin eine wichtige Herzoperation nicht überlebte. Christian Miller hatte damals seine Kinder bei sich in Großkarolinenfeld. „Heute scheint es fast, als hätte sie geahnt, dass sie es nicht schaffen würde,“ glaubt er. Die Kinder ahnten allerdings nichts. Für sie war es ein großer Schock, als ihre Mutter starb, mit der sie eigentlich in Österreich gelebt hatten.

In der Not hielt die Familie zusammen, formierte sich neu: Julian und Laura blieben bei ihrem Vater, seiner neuen Frau Dana Rudolph und ihrem gemeinsamen Sohn Raphael (2) wohnen. Jetzt waren sie zu fünft. Für alle eine weitere Herausforderung in dieser schweren Trauerzeit.

„Meine Frau suchte sofort nach Möglichkeiten, den Kindern durch die Trauer zu helfen. Zum Glück las sie im Internet von den Johannitern und ihrem Rosenheimer Trauerzentrum Lacrima“, erinnert sich Miller. Dort erfuhren die Kinder wahre Hilfe und mit ihnen auch der Rest der Familie.

„Für Kinder, die einen Elternteil oder einen nahen Verwandten verloren haben ist eine Begleitung durch ehrenamtliche Trauerbegleiter unheimlich hilfreich,“ berichtet Miller. „Lacrima ist eine wichtige Stütze für uns. Bis heute begleitet uns das Team.“ Bei Lacrima fanden seine Kinder kompetente und vertrauensvolle Ansprechpartner, um ihre Nöte und Ängste bewältigen zu können. Gemeinsam mit anderen Kindern, die ähnliches erlebt hatten, fiel es ihnen leichter, über ihre Gefühle zu sprechen. Der Sohn erklärte nach einem Treffen: „Heute konnte ich das erste Mal vor fremden Leuten darüber sprechen“, beschreibt Miller eine wichtige Phase der Trauerbewältigung, die immer wieder verschiedene Phasen durchläuft.

Für die Tochter stellte sich die Trauerarbeit wieder anders da. Sie fand Trost in der Vorstellung, dass ihre Mama jetzt im Paradies ist – ohne Schmerz und Kummer.

„Wir haben gelernt, viel miteinander zu sprechen auch über ihre verstorbene Mutter“, verrät Miller. „Sie gehört zu unserem Leben dazu und bei jeder Geburtstagsfeier steht auch ihr Bild mit am Tisch.“

Dankbar erinnert sich die Familie an die Unterstützung durch die ehrenamtlichen Mitarbeiter von Lacrima. Jetzt will sie sich mit einer besonderen Benefizaktion für ihren Einsatz bedanken:

Spendenaktion in Großkarolinenfeld

„Mit einer neuen Frisur trauernden Kindern helfen“ so lautet das Motto, unter dem Dana Rudolph am morgigen Samstag in ihrem Friseursalon in Großkarolinenfeld eine ganz besondere Benefizaktion durchführt. Von 10 bis 18 Uhr legen sich dort drei Friseurinnen ins Zeug und schneiden ihren Kunden die Haare. Die Einnahmen spenden sie für Lacrima. Den neuen Look gibt es am Samstag von 10 bis 18 Uhr ohne vorherige Anmeldung bei Rudolphs Hairstyle in der Bahnhofstraße 16 in Großkarolinenfeld. Natürlich sind auch Unterstützer willkommen, die sich nicht die Haare schneiden lassen aber vielleicht eine Spende abgeben möchten. Unter anderem haben sich auch einige Mitglieder der befreundeten Harley-Davidson-Division „House of Flames München“ zum Haar- oder Bartschneiden angekündigt, die diese Aktion unterstützen möchten.

Dass sich das Team von Rudolphs Hairstyle nun auf kreative Weise für die Trauerbegleitung der Johanniter engagieren, hilft trauernden Kindern im Landkreis Rosenheim. „Unsere Angebote sind für die betroffenen Familien kostenfrei. Durch die Ausbildung neuer Ehrenamtlicher oder durch benötigtes Material entstehen aber sehr wohl Kosten, die ausschließlich durch Spenden und die Fördermitglieder der Johanniter getragen werden können“, erklärt Dr. Beate Düntsch-Hermann, die Leiterin der Johanniter-Trauerbegleitung in Rosenheim.

Mehr Infos zum Trauerzentrum Lacrima gibt es im Internet unter www.johanniter.de/ dienstleistungen/ betreuung/trauerbegleitung-von-kindern-und-jugendlichen-lacrima oder direkt bei Dr. Beate Düntsch-Hermann, Telefon 0 80 65/ 9 06 33 31.

Kommentare