Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nach Festnahme auf Mallorca

Mordverdacht schockiert Nachbarn in Kiefersfelden - Tochter (63) vor der Auslieferung?

Auf dem Weg zurück nach Bayern: Die 63-jährige, die in Palma unter Mordverdacht von spanischer Polizei festgenommen wurde, soll ausgeliefert werden.
+
Auf dem Weg zurück nach Bayern: Die 63-jährige, die in Palma unter Mordverdacht von spanischer Polizei festgenommen wurde, soll ausgeliefert werden.
  • Michael Weiser
    VonMichael Weiser
    schließen

Sie soll ihren Vater getötet haben, aus Gier: Die 63-jährige Frau aus Kiefersfelden, die wegen Giftmord-Verdachts auf Mallorca festgenommen wurde, dürfte schon bald in Deutschland aussagen.

Kiefersfelden – Der Blick vom Bergfriedhof geht über die Dächer von Kiefersfelden und Wiesen hinüber zum Zahmen Kaiser. Vom Kindergarten St. Martin gleich nebenan dringen Lachen und die Stimmen von Kindern über die Friedhofsmauern.

An einem hölzernen Grabkreuz hängen noch ein Kranz und ein schwarzer Trauerflor. Jemand hat erst kürzlich einen Bund goldgelber Narzissen auf das Grab des Mannes gestellt, dessen Schicksal in Kiefersfelden Ortsgespräch ist. 89 Jahre war er alt, als er im November vergangenen Jahres unter verdächtigen Umständen in einem Krankenhaus starb. Ist er einem Mord zum Opfer gefallen? Hat ihn am Ende seine eigene Tochter vergiftet? Wegen eines Erbes von etwas mehr als 110.000 Euro?

63-Jährige wurde seit Januar mit internationalem Haftbefehl gesucht

Am vergangenen Freitag ist die 63-Jährige festgenommen worden. Auf Mallorca, wohin sie erst kürzlich mit ihrer Tochter gezogen war. In der Inselhauptstadt Palma griffen die spanischen Ermittler zu, unter den Augen von Ermittlern und eines Staatsanwalts aus Rosenheim, wie es aus Spanien heißt. Die Staatsanwalt Traunstein hatte die Frau seit Januar international zur Fahndung ausgeschrieben.

Was der Frau aus Kiefersfelden vorgeworfen wird, ist ungeheuerlich. Mit schrecklicher Umsicht und Geduld soll sie vorgegangen sein. Nach Berichten spanischer Medien soll sie Pflegekräfte bewegt haben, ihrem Vater über ein halbes Jahr hinweg starke Beruhigungs- und Schmerzmittel zu verabreichen. Die Pfleger ließ sie über die Gefährlichkeit der Präparate im Unwissen: Es handle sich um Medikamente für ihren Vater – so soll sie Bedenken der Pfleger zerstreut haben.

Die Polizei hat die Haustüre des verstorbenen 89-Jährigen in Kiefersfelden versiegelt.

Ein tödlicher Cocktail für den 89-jährigen Vater

In Wahrheit handelte es sich wohl um einen fatalen Cocktail: Die kontinuierliche Gabe der beiden Substanzen soll zu seiner Sepsis geführt haben, der 89-Jährige landete in der Notaufnahme des Klinikums. Wenige Tage später war er tot. Der Verdacht der Ärzte war geweckt, sie benachrichtigten umgehend die Behörden. „Als wir dann die Polizei hier auftauchen sahen, die das Haus versiegelte, waren wir doch sehr schockiert“, erzählt eine Nachbarin, „wir haben nie an ein solches Verbrechen gedacht.“

Nun liegt noch viel Arbeit vor den Ermittlern. Die Vorwürfe gegen die Tochter der 63-Jährigen, die ebenfalls in einer Wohnung in Palma lebt, sollen fallen gelassen worden sein. Sie habe bestritten, in die Taten verwickelt zu sein, die ihrer Mutter zu Last gelegt werden. Auch die Durchsuchung ihrer Wohnung brachte wohl keine ausreichenden Hinweise.

Kripo Rosenheim befindet sich noch mitten in Ermittlungen

Dagegen sollen Ermittlungen gegen ihren Onkel laufen, den Bruder der verhafteten Frau. Stefan Sonntag, Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd in Rosenheim, will diese Berichte aus spanischen Quellen weder bestätigen noch dementieren. Man befinde sich mitten in der Arbeit an den Ermittlungen, sagt er.

Kiefersfeldens Bergfriedhof: Hier liegt der 89-jährige Mann, der Gift zum Oper gefallen sein soll

Zehn Beamte der Kripo Rosenheim untersuchen in der „Ermittlungsgruppe Erbe“ die Hintergründe. Für Vernehmungen der Beschuldigten werden sie möglicherweise bald keine Mallorca-Trips mehr unternehmen müssen. Spanische Medien wollen erfahren haben, dass die spanischen Gerichte eine Entscheidung gefällt haben: Die 63-Jährige soll demnach nach Deutschland ausgeliefert werden.