Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Leonhardiritt Nußdorf geht bis ins Jahr 1767 zurück: Pfarrer Christoph Rudolph führt den Umritt an

+

Der Leonhardiritt in Nußdorf ist einer derjenigen, der sich viel vom ursprünglichen Geist hat bewahren können.

In der Inntalgemeinde ist die jahrhundertelange Tradition noch nicht zum „Event“ geworden. Dabei gab es in der Geschichte, die bis ins Jahr 1767 zurückreicht, auch einmal eine Unterbrechung von mehr als 25 Jahren. 1966 musste die Wallfahrt eingestellt werden, „weil d`Ros gfehlt ham“, so die Veranstalter. 1993 wurde die Tradition aber wiederbelebt. Kein Wind und kein Wetter könnte die Nußdorfer seither davon abhalten, bei ihrem Leonharditag dabei zu sein. Den ersten Umritt um die Kirche St. Leonhard führt nach altem Brauch Pfarrer Christoph Rudolph selbst hoch zu Ross an (Mitte), bevor der Geistliche dann bei den folgenden Umrundungen Pferde, Reiter und Gespanne segnet. Thomae

Kommentare