Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Aus dem Flintsbacher Gemeinderat

Leitlinien zur Ausgestaltung von Einheimischenmodellen akzeptiert

  • VonVolkhard Steffenhagen
    schließen

Nach langjährigen Verhandlungen hat die Europäische Kommission die Leitlinien zur Ausgestaltung von Einheimischenmodellen akzeptiert. Der Flintsbacher Gemeinderat will bald über die konkrete Ausgestaltung des Modells beraten.

Flintsbach – In einer der nächsten Sitzungen will der Flintsbacher Gemeinderat über die Ausgestaltung des Einheimischenmodells beraten. Unter bestimmten Voraussetzungen können bereits in der Kommune lebende Personen bei der Vergabe von Bauland bevorzugt werden. Die Details sollen durch den Bauausschuss vorab erarbeitet und danach dem Gemeinderat vorgestellt werden.

Nach langjährigen Verhandlungen hat die Europäische Kommission die zwischen der Bayerischen Staatsregierung und der Bundesregierung abgestimmten Leitlinien zur Ausgestaltung von Einheimischenmodellen akzeptiert. Diese Leitlinien dienen den Kommunen zur rechts- und planungssicheren Aufstellung von Einheimischenmodellen.

+++ Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Rosenheimer Land finden Sie hier. +++

„Zwingend zu beachten sind die hier vorgegebenen Rahmenbedingungen, innerhalb derer die Kommunen jedoch ein großes Maß an Gestaltungsspielraum haben“, so Flintsbachs Bürgermeister Stefan Lederwascher. Allgemeine Zugangsvoraussetzung sind die Kriterien „Einkommen“ und „Vermögen“. Das Kriterium der Ortsansässigkeit wird bei der Bewerbungsberechtigung auch eine Rolle spielen, allerdings sodass auch Ortsfremde am Einheimischenmodell teilnehmen können“, räumte Geschäftsleiter Manuela Hell ein.

Eine weitere Rolle spielt das soziale Engagement der Bauwerber, wie die Ausübung eines Ehrenamtes in der Gemeinde. Bei der Auswahlentscheidung findet eine Punktevergabe für die Bewerber statt.

PW

Mehr zum Thema

Kommentare