Kultusministerium unterstützt Hohenau-Mittelschule

Sie soll wieder gestärkt und aufgewertet werden: Die Hohenau-Mittelschule in Neubeuern kämpft mit rückläufigen Schülerzahlen.
+
Sie soll wieder gestärkt und aufgewertet werden: Die Hohenau-Mittelschule in Neubeuern kämpft mit rückläufigen Schülerzahlen.

Neubeuern – Der Markt Neubeuern bemüht sich seit knapp einem Jahr, die Mittelschule im Ort wieder aufzuwerten.

Er hat dazu einen Arbeitskreis gegründet. Dieser soll Ideen entwickeln, um die Hohenauschule zu stärken.

Zukunft Themader Videokonferenz

Bürgermeister Christoph Schneider (Unabhängige Neubeurer) und sein Stellvertreter Wolfgang Sattelberger (CSU) hatten nun die Möglichkeit, sich in einer Videokonferenz mit Kultusminister Professor Dr. Michael Piazolo (Freie Wähler) über ihr Engagement über die Zukunft der Mittelschule auszutauschen. „Dem Neubeurer Gemeinderat geht es darum, die Mittelschule vor allem wieder praxisorientierter zu gestalten und das Profil wieder deutlich zu steigern, um junge Leute auf Handwerksberufe vorzubereiten“, erklärt der Bürgermeister. Handwerker vor Ort seien nicht nur zur Nahversorgung und Lebensqualität wichtig, sondern dienen auch der Ortsbelebung.

Minister Piazolo sicherte Neubeuern Unterstützung zu. Eine Mitarbeiterin des Kultusministeriums werde auf die Rektorin der Hohenauschule, Manuela Biersack, zugehen, um sie über innovative Mittelschulkonzepte zu beraten.

Mindestens eineKlasse pro Stufe

Dabei könnten Kooperationen mit Berufsschulen ein Baustein und Berufsschullehrer in den Unterricht in der Neubeurer Schule eingebunden werden, um den Unterricht berufsorientierter zu gestalten. Derzeit entwickeln sich die Schülerzahlen in der Neubeurer Mittelschule etwas positiver: In den kommenden Jahren wird es in jeder Jahrgangsstufe mindestens eine Klasse geben. eri

Kommentare