Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


GROßBAUSTELLE SORGT FÜR DISKUSSION

Kufsteiner Straße in Flintsbach im Juni gesperrt – Bauarbeiten seien „unumgänglich“

WEB-Umleitung-Flintsbach.jpg
+
Für sechs Wochen, ab Montag, 7. Juni, bis Sonntag, 18. Juli, wird die Kufsteiner Straße für die Erneuerung der Straße vom Soinweg bis zum Umspannwerk auf einer Länge von 1,3 Kilometern gesperrt.
  • VonVolkhard Steffenhagen
    schließen

Im Juni soll die Kufsteiner Straße erneuert und deshalb vom Soinweg bis zum Umspannwerk auf einer Länge von 1,3 Kilometern gesperrt werden. Die Anwohner erwartet sechs Wochen lang (vom 7. Juni bis 18. Juli) eine Großbaustelle. Im Gemeinderat Flintsbach stößt die geplante Sperrung auf Kritik.

Flintsbach – Die Arbeiten finden jeweils in zwei Teilstücken statt. Ob der Zeitplan eingehalten werden kann, hängt stark von der Witterung ab. In der Bauzeit wird der Verkehr über die A 93 geleitet. Die Vollsperrung der Straße wurde in der jüngsten Sitzung umfassend diskutiert. Beschlüsse gab es keine.

Projekt wird auf eine Million Euro geschätzt

Bereits seit Jahren prägen Spurrillen und Risse und Schlaglöscher das Straßenbild. „Ein unhaltbarer Zustand, klagen die Anwohner bereits seit vielen Jahren“, sagte Bürgermeister Stefan Lederwascher (CSU) in der Sitzung. Etappenweise mussten Geschwindigkeitsbegrenzungen von 30 km/h ausgeschildert werden.

Und spätestens nach Abschluss der Kanalbauarbeiten und nach dem Verlegen der neuen Wasserleitung werde die ohnehin strapazierte Straße wie ein Flickenteppich aussehen. Die Kosten für das gesamte Projekt schätzt Lederwascher auf rund eine Million Euro.

Lesen Sie auch: Langsamer durch Flintsbach

Der zweite Bürgermeister Holger Steiner (Parteifreie Flintsbach) stellte die Vollsperrung allerdings infrage. Unterstützt wurde er dabei von Gemeinderat Michael Rusp (SPD), der heftig kritisierte: „Es kann doch nicht sein, dass die Anwohner vier Wochen lang ausgesperrt werden.“

Fachliche Fragen beantwortete in der Sitzung Franz Rappl, Diplom-Ingenieur. für Hoch-, Tief-, und Straßenbau, der unter anderem mit dem Ausschreibungsverfahren beauftragt ist. Steiners Vorschläge, die Entwässerungskanäle zuerst zu verlegen, um schneller einen befestigten Unterbau zu erhalten, wurden bereits im Vorfeld vom Staatlichen Bauamt Rosenheim als Kosten abgelehnt, erläuterte Rappl.

Andere Vorschläge, wie eine wechselseitige Verkehrsführung mit Ampelregelung, sind aus Gründen des Arbeitsschutzes nicht darstellbar. Gemeinderat Bernhard Pichler (CSU) stellte fest, dass sämtliche vorgetragenen Ideen bereits in früheren Sitzungen diskutiert wurden.

Lesen Sie auch: Neue Querungsinsel für 300.000 Euro jetzt fertiggestellt

Er setzt darauf, sich mit der noch zu beauftragenden Baufirma während des Baugeschehens in Bezug auf die Zufahrtsmöglichkeiten aktuell abzusprechen, und drängte auf eine zeitnahe Auftragsvergabe.

Das Leistungsverzeichnis liege bereits beim Staatlichen Bauamt Rosenheim und bedürfe lediglich der Freigabe, stellte Lederwascher dazu fest. Zum Projekt wurde nachträglich Baurat Alexander Eisner vom Staatlichen Bauamt Rosenheim befragt: „Die Sperrung wird auf zwei Bauabschnitte verteilt, um die Verkehrsbehinderungen so gering wie möglich zu halten.

Der erste Bauabschnitt liegt zwischen Umspannwerk und Feuerwehrgerätehaus und der zweite Bauabschnitt geht dann weiter bis zum Soinweg. In diesen Bereichen wird eine neue Deckschicht sowie eine neue Tragschicht über die gesamte Fahrbahnbreite eingebaut. Außerdem gehört die beidseitige Erneuerung der Entwässerungsrinnen dazu. Eine Vollsperrung ist somit für jeden Bauabschnitt getrennt notwendig“, erklärte Eisner auf Nachfrage.

Halbseitige Sperrung ist nicht möglich

Viele Anwohner, die zunächst gehofft hatten, dass lediglich eine halbseitige Sperrung der Kufsteiner Straße mit Ampelregelung möglich sein könnte, sind von dieser Regelung enttäuscht.

„Eine halbseitige Sperrung der Kufsteiner Straße ist aus Gründen des Arbeitsschutzes aber nicht möglich. Das einschlägig gültige Regelwerk hierzu ist die Arbeitsstättenrichtlinie (ASR). Nach Einhaltung aller Sicherheitsabstände, gemäß ASR A 5.2, ist eine sichere Verkehrsführung auf der Restfahrbahnbreite nicht möglich“, so Eisner. Somit wird die Baustelle am Baubeginn bis zum Bauende mit Schranken vollständig abgesperrt. Während der Baumaßnahme ist die bauausführende Firma für die Zugänglichkeit verantwortlich.

„Sicherlich sind die Bauarbeiten für die Anwohner hinderlich, aber schließlich unumgänglich und dann werden wir wieder für die kommenden Jahrzehnte vorgesorgt haben“, so Lederwascher.

Das sollten die Anwohner wissen:

Die betroffenen Anwohner werden ihre Fahrzeuge außerhalb der Baustelle abstellen müssen. Dazu wird durch die Gemeinde ein gesonderter Parkplatz geschaffen, heißt es aus dem Staatlichen Bauamt Rosenheim. Aus diesen Gründen sind die einzelnen Grundstücke während der Baumaßnahme lediglich über die beidseitigen Gehwege zu erreichen.

Wie der Baustellenalltag gestaltet werden kann erklärt Baurat Alexander Eisner vom Staatlichen Bauamt Rosenheim auf Nachfrage wie folgt: „Rettungsdiensten ist es im Notfall gestattet, die Baustelle mit ihren Einsatzfahrzeugen zu befahren. Der Müllabfuhr wird es in Absprache mit der Baufirma gestattet, in regelmäßigen Abständen die Baustelle anzufahren. Die Anwohner werden gebeten, die Mülltonnen zu den vereinbarten Abholzeiten entlang der Kufsteiner Straße abzustellen.

Eine Zustellung der Post sowie die Auslieferung von Paketen durch anderen Paketdienstleister ist möglich. Die Zufahrt für Krankentransporte und mobile Pflegedienste erfolgt in enger Abstimmung zwischen den jeweils Betroffenen und der bauausführenden Firma. Dieses Vorgehen ist sinnvoll, da nur so eine tagesaktuelle Aussage gemacht werden kann“, so Eisner.

Mehr zum Thema

Kommentare