Künftig ein Urnenfeld am Klausbergfriedhof

Kiefersfelden bietet nun eine neue Art des Urnengrabes am Klausbergfriedhof.
+
Kiefersfelden bietet nun eine neue Art des Urnengrabes am Klausbergfriedhof.

Kiefersfelden – „Urnengräber werden immer stärker nachgefragt,“ stellte Bürgermeister Hajo Gruber (UW) bei der jüngsten Gemeinderatssitzung fest, „dem müssen wir Rechnung tragen.“ Die vorhandenen Urnengrabanlagen werden dem Bedarf nicht gerecht.

Gleichzeitig werden immer mehr Gräber aufgelassen, was zu sichtbaren Lücken in den Gräberreihen führt. Die Gemeinde entschloss daher, auf einer Freifläche im Klausbergfriedhof ein Urnenfeld anzulegen. Dabei handelt es sich um im Erdreich eingelassene Rohre, die nach Beisetzung der jeweiligen Urne mit einer Bronzegussplatte verschlossen werden.

Diese Grabart wurde nun in der Aufzählung der Satzung über das Friedhofs- und Bestattungswesen ergänzt und die Änderung vom Gemeinderat genehmigt. Gleichzeitig musste für die neue Grabart eine Gebühr festgesetzt werden. Dies nahm die Kämmerei zum Anlass, eine Gebührenkalkulation für das Bestattungswesen durchzuführen. Die bestehende Friedhofsgebührensatzung wurde vollständig neu erlassen, um der Mustersatzung für den Freistaat Bayern zu entsprechen. Der Gemeinderat befürwortete einstimmig die Erweiterung. roc

Kommentare