+++ Eilmeldung +++

Carmina (12) und Daniela (13) aus Traunreut verschwunden: Mädchen werden in Bad Aibling vermutet

Polizei bittet um Mithilfe

Carmina (12) und Daniela (13) aus Traunreut verschwunden: Mädchen werden in Bad Aibling vermutet

Zwei 12 und 13 Jahre alte Mädchen, die in einem Pflegeheim in Traunreut wohnen, werden vermisst. …
Carmina (12) und Daniela (13) aus Traunreut verschwunden: Mädchen werden in Bad Aibling vermutet
Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Raublinger Krippenweg

Krippenweg statt Weihnachtsmarkt – Romantischer Spaziergang im Wald

Mit Moos und Zweigen haben Christine Arnold und Karin Fritz von der Frauengruppe des Bildungswerks ihre Krippe hergerichtet.
+
Mit Moos und Zweigen haben Christine Arnold und Karin Fritz von der Frauengruppe des Bildungswerks ihre Krippe hergerichtet.

Der Gartenbauverein Großholzhausen hat auf dem sogenannten Vielfaltsweg 3K einen Krippenweg initiiert. Zwanzig Gruppen machten mit und bauten wetterfeste Krippen. Besonders romantisch ist der Weg in der Dämmerung, wenn die kleinen Lichter brennen. Wer noch mit einer eigenen Krippe mitmachen will, kann das tun.

Raubling – Wandert man in Großholzhausen vom Sportplatz Richtung Schwarzlack, dann wird man zunächst überrascht von Holztafeln, aus denen jeweils eine Heiligenfigur ausgeschnitten wurde. Der sogenannte ‚Vielfaltsweg 3K‘ – wobei 3K für Kräuter, Kunst, Kulturgeschichte steht - wurde im Rahmen der Vielfaltsmeisterschaft des Bayerischen Landesverbands für Gartenbau (das OVB berichtete darüber) vom Gartenbauverein Großholzhausen gestaltet. Auf der ersten Tafel findet man einen QR-Code, über den man per Handy App einen Link zu Filmen und Erklärungen zu den Silhouetten-Tafeln findet.

Links und rechts liebevolle Ideen

Ab dem Anstieg findet man links und rechts des Weges, bis hinauf zum Gasthaus, immer wieder kreativ gestaltete Weihnachtskrippen, die mit den unterschiedlichsten Ideen und den verschiedensten Materialien liebevoll gebastelt wurden.

Initiiert wurde die Gestaltung des Weges ebenfalls vom Gartenbauverein, dessen kreative Vorstandsvorsitzende Brigitte Holzner dazu meinte: „Wenn es dieses Jahr schon keinen Weihnachtsmarkt gibt, habe ich mich gefragt, wie man etwas schaffen kann, was den Menschen in der Vorweihnachtszeit Freude bringt!“ Und schon war die Idee geboren, einen Krippenweg zu initiieren, wie sie einen bereits im letzten Jahr bei einer Wanderung bei Nussdorf entdeckt hatte.

Weitere Nachrichten aus dem Rosenheimer Land und aus dem Inntal finden Sie hier.

Die Einladung, eine Krippe zu gestalten, richtete sich an alle Vereine, Schulklasse, Familien, Gemeinschaften jeder Art von Großholzhausen bis Rosenheim. Aufgabenstellung war, eine Weihnachtskrippe zu bauen, welche im Wald, entlang des Weges zur Schwarzlack aufgestellt werden sollte. Alle Figuren mussten also ‚outdoor‘-fest sein.

Prompt haben sich auch tatsächlich über 20 Gruppen und Familien gemeldet, die eine Idee entwickelt haben, wie man unter diesen Voraussetzungen eine Krippe gestalten könne und dies auch mit viel handwerklichem Geschick getan haben. Natürlich war auch die ideenreiche Vereinschefin selbst äußerst aktiv dabei – mit Modelliermasse und einer alten Blumenschale hat sie ihr ganz persönliches ‚Krippal‘ geschaffen.

Außerdem hat die gelernte Erzieherin mit der Erzieherinnenklasse, die sie am Berufsbildungszentrum für Bayerische Wirtschaft unterrichtet, eine Unterrichtseinheit darauf verwendet, wie man Kinder anleitet, mit Modelliermasse zu arbeiten. Dabei entstanden dann die Köpfe für die Figuren, die aus dekorierten PET-Flaschen entstanden sind.

Ideengeberin und Initiatorin:Brigitte Holzner.

Alte Kochlöffel oder ausrangierte Krippenfiguren aus dem Keller waren weitere Baugrundlagen für diverse Ausstellungsstücke, die mit Stroh, Moos und Baumwurzeln entlang des Weges ausgestellt werden. Am Freitag, den 10. Dezember, war der große Aufstelltag, an dem man verschiedene Gruppen im Wald hinter Großholzhausen beim Installieren der Krippen beobachten konnte.

Die Frauengruppe vom Bildungswerk Rosenheim hat ihr vollgeladenes Handwagerl unter größten Mühen bis fast ganz oben bugsiert um dort die wertvolle Fracht auszupacken: Aus Holzscheiteln und Filz haben sie bei gemeinsamen Bastelabenden die heilige Familie, Schäfer, Schafe und Engel gebastelt. Diese wurden unter zu Hilfenahme von im Wald gesammelten Ästen und Moos zu einer Weihnachtskrippe aufgestellt. Petra Pfaffenbüchler, Mitglied der Frauengruppe, hatte die Idee dazu und hat die Holzscheite auch schon ausgesucht und grob vorbereitet zu den Bastelabenden mitgebracht.

Besonders romantisch in der Dämmerung

Initiatorin Holzner lobt alle Aufsteller, denn es sind die unterschiedlichsten Kunstwerke entstanden. Sie betont: „Das hatte ich gar nicht erwartet, denn so richtig romantisch ist es, wenn man bei Einbruch der Dämmerung die Ausstellung erwandert. Viele Künstler haben ihre Werke mit kleinen Lichterketten illuminiert, das sieht wunderschön aus!“

Die Ausstellung kann seit dem 3. Advent bewundert werden und soll bis zum 6. Januar 2022 stehen bleiben. Wenn sich jemand noch kurzfristig entschließt, eine Krippe zu bauen und dazu zu stellen, ist jeder herzlich dazu eingeladen und kann sich bei Brigitte Holzner unter 08034-9238 melden.

Mehr zum Thema

Kommentare