Korpus Christi und Kreuz am Bürgl aufwendig restauriert

Bei der Kranzniederlegung am Ehrenmal mit dem restaurierten Kreuz gedenken (von links) Pfarrer Christoph Rudolph, Hans Heibler, Martin Perret und Florian Paul.
+
Bei der Kranzniederlegung am Ehrenmal mit dem restaurierten Kreuz gedenken (von links) Pfarrer Christoph Rudolph, Hans Heibler, Martin Perret und Florian Paul.

Neubeuern – Vor 95 Jahren haben Mitglieder des Trachtenvereins Immergrün Altenbeuern an der Kirche ein eigenes Ehrenmal für die gefallenen, vermissten oder verstorbenen Mitglieder des Vereins erstellt.

Sie brachen aus dem nahegelegenen Bürgl einen Fels, der als Grundstock dient. Ein mächtiges Kreuz darüber ist auffälliger Blickfang, zwei Mahntafeln erinnern namentlich an die Gefallenen. Das Ehrenmal ist ein zentraler Punkt im Jahreslauf des Vereins. Zu bestimmten Anlässen werden Girlanden gebunden. Über viele Jahre oblag den Familien Paul und Fink die Betreuung. Seit einigen Jahren wird die Pflege des Ehrenmals durch die Familie Heibler, Biche-Bauer aus Holzham, durchgeführt.

Zum diesjährigen Jahrtag des Trachtenvereins Immergrün Altenbeuern besserte der Maler und Restaurator Michael Pertl aus Neubeuern das Kreuz und den Christuskorpus aus. Vorsitzender Peter Bichler bedankte sich daraufhin für die fachliche und zuvorkommende Arbeit.

Der Kirchenzug, die Musik sowie der Besuch des Patenvereins aus Rohrdorf waren heuer nicht möglich.

Stattdessen wurde die kirchliche Feier, bei der an die gefallenen und vermissten Mitglieder des Vereins erinnert wird, beim sonntäglichen Gottesdienst mitgefeiert. Eine Kranzniederlegung fand in stiller Form am Ehrenmal des Trachtenvereins statt.

Kommentare