Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


HAUPT- UND FINANZAUSSCHUSS

Kompostierbare Kotbeutel: Probephase in Stephanskirchen

Stephanskirchen – Plastiktütchen voll mit den Hinterlassenschafften des Vierbeiners sehen Spaziergänger und Radfahrer immer wieder am Wegesrand.

Meistens sind es dann die Mitarbeiter der Gemeindebauhöfe, die die gehaltvollen Tüten einsammeln müssen. Auf eine Anregung aus dem Gemeinderat hin probiert es Stephanskirchen jetzt ein Jahr lang mit kompostierbaren Tüten.

Teststellen an beliebten Gassi-Wegen

An gut frequentierten Gassi-Wegen werden, so die Bekanntgabe im Haupt- und Finanzausschuss, fünf Teststellen ausgesucht. Die dann auch noch unterschiedlichen äußeren Einflüssen unterliegen – mal in der Sonne sind, mal im Schatten, mal auf trockenem Grund, mal auf feuchtem.

Weitere Artikel und Nachrichten aus Stephanskirchen finden Sie auf unserer OVB-Themenseite

Das ist nicht ganz unwesentlich, so die Verwaltung, da die biologisch abbaubaren Beutel aus Maisstärke gemäßigte Temperaturen bevorzugen, bei extremeren Temperaturen verkleben könnten oder Auflösungserscheinungen zeigen.

Auch Biobeutel gehören ins Hundeklo

Die Mitarbeiter des Bauhofes werden in der Probephase, die in den nächsten Wochen beginnt, Auffälligkeiten beim Wegwerfverhalten, den Verbrauch an den Teststandorten und die Haltbarkeit der Tüten in den Spendern beobachten und auch dokumentieren. Einfach in die Landschaft geworfen werden sollen natürlich auch die kompostierbaren Kotbeutel nicht, sondern in den Hundetoiletten entsorgt werden. Dann aber sind sie kein Restmüll mehr, sondern könnten als Biomüll behandelt werden.

Im teuersten Fall, wenn für die Hundetütenspender neue Pfosten aufgestellt werden müssen, kostet die Umrüstung knapp 800 Euro plus die Arbeitszeit der Bauhofmitarbeiter.syl

Mehr zum Thema

Kommentare