Kommt der Hort vorübergehend ins alte Schulhaus?

Brannenburg – Der Kinderhort St. Raphael beschäftigte den neuen Gemeinderat in seiner ersten Sitzung nach der Konstituierung.

Nach den Verzögerungen im Baufortschritt findet der Hort möglicherweise im alten Schulgebäude neben dem Rathaus eine zwischenzeitliche Unterkunft.

Das vorherige Gremium hatte sich in seiner letzten Sitzung mit einigen Vorbehalten für eine Foliendachlösung entschieden.

Die Farbgestaltung anhand der von Architekt Alexander Frey vorgestellten drei Varianten durfte nun das neue Gremium bestimmen, das sich mit großer Mehrheit für ein dunkles Anthrazit entschied. Für diesen Vorschlag hatte sich auch der Architekt zuvor als beste Lösung für den Standort ausgesprochen.

Wesentlich mehr Diskussionsbedarf gab es bei der Fassadengestaltung, für die in der Planung in großen Bereichen eine Stülpverschalung mit Holz vorgesehen ist, bei der die belassenen Baumkanten für einen bewegten Eindruck sorgen sollen. Aus der Mitte des Gemeinderates wurden sowohl die für die gesamte Gebäudehöhe vorgesehene Verschalung als auch die fehlende Farbigkeit der Fassade beanstandet.

Gemeinderatwählt Lärchenholz

Architekt Frey verwies dazu auf die Farbgestaltung im Innenbereich, die sich auch in den Zugangstüren wiederfindet. Auch über die Vor- und Nachteile der auszuwählenden Holzarten Lärche und Tanne und deren Zuschnitt sowie die Beständigkeit und das Gefahrenpotenzial der Fassade wurde ausgiebig beraten.

Letztendlich stimmte das Gremium mehrheitlich für die Variante mit gebürstetem Lärchenholz ohne Farbanstrich. Die der Freianlage zugewandte Seite, an der sich auch die Fluchtbalkone befinden, erhält eine Plattenfassade aus Faserzement. Wie schon im April bekannt gegeben, wird sich die Fertigstellung des neuen Horts um mehrere Monate verzögern. Erster Bürgermeister Matthias Jokisch rechnet mit einem Termin kurz vor Weihnachten. Da die Inntal-Schule aber die bisherigen Räume des Kinderhorts ab dem neuen Schuljahr benötigt, muss jetzt ein vorübergehendes Ausweichquartier gefunden werden, um die Betreuung der Hortkinder zu gewährleisten. Das frühere Schulgebäude neben dem Rathaus, die Alte Schule, könnte sich dafür eignen, bedarf aber noch einer genaueren Prüfung. Nach Gesprächen mit dem Landratsamt Rosenheim ist die Gemeindeverwaltung zuversichtlich, dort grünes Licht für eine Duldung zu bekommen. Zwei Gruppen mit jeweils 25 Kindern könnten in der Alten Schule betreut werden. Geklärt werden müsste noch, wie der Trachtenverein Degerndorf und die Volkshochschule Brannenburg, die in den dortigen Räumlichkeiten Proben- und Unterrichtsstunden abhalten, die Zeit der Hortnutzung überbrücken können. Mit jeweils einer Gegenstimme entschieden die Ratsmitglieder, das Gebäude der Alten Schule von Anfang August bis Ende Dezember für die Hortnutzung zur Verfügung zu stellen und, sollte dies aus baurechtlichen Gründen nicht möglich oder wirtschaftlich nicht sinnvoll sein, eine Containerlösung anzustreben. mc

Kommentare