Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Kleiner Grenzverkehr

Durchfahrt erlaubt, Pinkeln im „Notfall“: Umleitung im Inntal führt durch Risikogebiet Tirol

Gähnende Leere herrschte am Montag Spätnachmittag im Container an der Grenze bei Windshausen.
+
Gähnende Leere herrschte am Montag Spätnachmittag im Container an der Grenze bei Windshausen.
  • Sylvia Hampel
    vonSylvia Hampel
    schließen

Wer schneller als 60 ist, hat die Wahl: Das gesperrte Flintsbach über die Autobahn umfahren oder die ausgewiesene Schneckerlstrecke über Erl nehmen. Traktor- oder Mopedfahrer haben keine Wahl, sie müssen durch das Risikogebiet Tirol. Mit oder ohne Papierkram? So ist die Regelung.

Flintsbach/Oberaudorf – Vollsperrung bei Flintsbach/Fischbach und die Umleitung führt über Tirol? Eines von zwei österreichischen Bundesländern – das andere ist Vorarlberg–, das die bayerische Staatsregierung am Sonntag (6. Juni) noch als Corona-Risikogebiet bezeichnete? Wo man bei der Ein- und Ausreise angemeldet und geimpft, genesen oder getestet sein muss? Wie soll denn das funktionieren?

Stau-Verweigerer fühlt sich wie Buchbinder Wanninger

Das fragte sich am Montag auch Rudolf Becker aus Brannenburg, der nach Oberaudorf wollte, „aber nicht über die Autobahn, weil ich von langen Lkw-Staus ausging“. Also versuchte Becker, herauszufinden, welche Voraussetzungen er erfüllen musste.

Die Gemeindeverwaltung wusste nichts. Von der Corona-Hotline im Landratsamt erhielt er die Auskunft, dass die Tiroler Bestimmungen (siehe oben) gelten. Die örtliche Tourist-Info konnte ihm auch nichts sagen. Und die Polizei Brannenburg verwies ihn an die Bundespolizei. „Ich habe herumtelefoniert wie der Buchbinder Wanninger“, sagt Becker.

Kein Testtermin, keine Fahrt

Er gab sich geschlagen, rief beim Brannenburger Testzentrum an. Da war kein Termin mehr frei „und damit war die Fahrt nach Oberaudorf gestorben.“ Denn einfach durchfahren, das wollte er nicht. „Wenn ich mich in die Büsche schlagen muss und in dem Moment kommt die Polizei vorbei, dann zahle ich 500 Euro“. Becker blieb daheim.

Nußdorf-Erl-Oberaudorf und retour – und keinen hat‘s interessiert

Traktoren, Mopeds, Mini-Autos und alle anderen Verkehrsteilnehmer, die langsamer als 60 Kilometer in der Stunde sind, werden bis 18. Juli von Flintsbach über Nußdorf und Tirol nach Oberaudorf umgeleitet. Wer schneller ist, fährt über die A93. Klinger

Nicht daheim blieb OVB-Mitarbeiter Volkhard Steffenhagen. Der machte sich im Auftrag der Redaktion auf den Weg von Nußdorf nach Oberaudorf. Auf der Umleitung über Erl, die eigentlich nur für Fahrzeuge, die langsamer als 60 Kilometer pro Stunde sind, vorgesehen ist. Alle schnelleren Fahrzeuge werden offiziell über die Inntalautobahn A 93 umgeleitet.

Lesen Sie auch: Pendler von Österreich nach Bayern: Erst am Mittag sorgt der Landkreis Rosenheim für Klarheit

Steffenhagens Fazit: Über Erl nach Oberaudorf gefahren und zurück – zwischen lauter Pkws, übrigens – und es hat keinen Menschen interessiert. Der Grenzposten bei Windshausen war am späten Nachmittag verlassen. In Oberaudorf habe er zwar einige Polizisten gesehen, so Steffenhagen, aber die hätten die Autofahrer aus Niederndorf nicht weiter beachtet.

Kleiner Grenzverkehr ist zulässig

Ja, was gilt denn nun? Michael Fischer, Pressesprecher des Landratsamtes Rosenheim, erklärt, der „kleine Grenzverkehr“ sei zulässig, „die Herrschaften dürfen dort fahren“. Und verkehrsrechtlich sei die Umleitung selbstverständlich mit den österreichischen Kollegen abgesprochen.

Lesen Sie auch: Diese Regeln gelten für den Grenz-Übertritt - Österreich verlangt Negativ-Test - oft auch Einreiseanmeldung

Nun hatte der kleine Grenzverkehr Mitte Mai ja nicht so recht geklappt, Österreich war mit der Umsetzung nicht so schnell wie Bayern. Also vorsichtshalber mal nachfragen beim zuständigen Gesundheits- und Sozialministerium in Wien. Dessen Pressesprecherin Christina Ritschel erklärt: Handele es sich um eine Durchreise durch Österreich seien die betroffenen Personen von jeglichen Verpflichtungen befreit. Das besage auch § 8 Abs. 2 der Covid 19-Einreiseverordnung. Eine Durchreise liege „auch bei ausschließlich unerlässlichen Unterbrechungen vor“, sofern die Ausreise sichergestellt sei.

Einkaufen gehen kann teuer werden

Hätte Rudolf Becker sich in die Büsche schlagen dürfen? Ist eine drückende Blase eine „unerlässliche Unterbrechung“? Und weiß das Bezirkspolizeikommando Kufstein das? Die Anfrage wird mit schallendem Gelächter am anderen Ende der Telefonleitung quittiert.

Ja, er hätte müssen dürfen, sagt dann eine glucksende Mitarbeiterin, die nicht namentlich genannt werden möchte. Wer beim Essen oder Einkaufen erwischt wird, für den kann es teuer werden, der gilt nicht mehr als Durchreisender. Aber in die Büsche schlagen, das werde nicht geahndet. „Da sollte man etwas Fingerspitzengefühl haben und nicht alles auf die Spitze treiben.“

Kommentare