Kirchdorf/Raubling: Schützt die Renaturierung der Nicklheimer Filze vor Hochwasser?

Der Wasserstand am Moorstand Kollerfilzen am 5. August, einen Tag nach der Hochwasser-Katastrophe in Kirchdorf. Laut Gerhard Van Eyken ist in den Filzen nach wie vor der Wasserspiegel erhöht.
+
Der Wasserstand am Moorstand Kollerfilzen am 5. August, einen Tag nach der Hochwasser-Katastrophe in Kirchdorf. Laut Gerhard Van Eyken ist in den Filzen nach wie vor der Wasserspiegel erhöht.
  • vonBarbara Forster
    schließen

„Ein Glück für die Raublinger, dass es die Nicklheimer Filze gibt“, sagt Gerhard van Eyken. Vor einigen Tagen sei er wieder „draußen“ in der „Fuizn“ gewesen. Nicht nur er sieht in der Filzen einen immensen Wasserspeicher. Van Eyken ist seit 2007 in der Projekt Renaturierung eingebunden.

Raubling/Kirchdorf – Wenn all das Wasser, das dort im Torf gespeichert sei, zusätzlich nach Kirchdorf geflossen wäre – „ja mei, da hättens a Freid‘ g‘habt“, ist der 65-Jährige überzeugt.

Filzen haben Wasser gespeichert

Van Eyken ist Raublinger und seit 2007 in das Projekt Renaturierung der Filzen eingebunden. Er ist sozusagen Experte und tritt etwaigen Spekulationen, ob die Renaturierung das Hochwasser in Kirchdorf begünstigt hätte, entschieden entgegen: Die Filzen hätten einiges an Wasser gespeichert und die Ortschaft dadurch vor größerem Unheil bewahrt. Diese Meinung teilt auch Olaf Kalsperger, Bürgermeister der Gemeinde Raubling: Der nasse Boden der Filzen sei wie ein „Schwamm“ und sauge das Wasser auf. Außerdem: „Der Litzldorfer Bach habe seinen Ursprung nicht in der Filzen“, stellt er klar.

Lesen Sie auch: Das Hochwasser hat Kirchdorf besonders hart getroffen

Kirchdorf befindet sich an einem hydrologisch neuralgischen Punkt, an dem zwei Bäche – der Ammerbach und der Litzldorfer Bach – zusammenlaufen, bevor sie in den Inn entwässern, teilte Ina Krug, Pressesprecherin des Landratsamtes Rosenheim, auf Nachfrage mit. Dazu kämen die „naturräumlichen Gegebenheiten“ mit einem relativ großen Einzugsgebiet für das Bachsystem. „Die Renaturierungsmaßnahmen in der Filzen haben nach unserer Einschätzung eher noch stärkere Schäden verhindert, als eigens verursacht. Diese sorgen langfristig für eine erhöhte Wasserspeicherkapazität, haben also eine hochwasserrelevante Retentionsfunktion“, so Krug.

Lesen Sie auch:Kirchdorf/Raubling: Hochwasser-Ursache noch unklar: Gemeinde strebt Gefährdungsanalyse an

Entwarnung auch von Seiten der Autobahndirektion Südbayern: Anfang August kam es auf der Bundesautobahn A 8 Ost zwischen den Anschlussstellen Bad Aibling und Rosenheim-West zu Überschwemmungen. Und diese seien „allein auf die starken Regenfälle am 3. und 4. August zurückzuführen“, teilte ein Pressesprecher der Autobahndirektion Südbayern mit. „Da der Grundwasserstand in diesem Bereich ohnehin knapp unter dem Gelände liegt, konnten die Regenmengen nicht mehr versickern. Die an die Autobahn angrenzenden Wiesen standen somit unter Wasser.“ Der an der Autobahn angrenzende Weiler habe den Namen

„Wasserwiesen“, wohl nicht „von ungefähr“, ließ der Sprecher verlauten. Bauliche Maßnahmen zur Verhinderung weiterer Überschwemmungen seien nicht geplant.

+++

Tipp der Redaktion:Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Gerhard van Eyken ist oft draußen bei den Filzen, gibt auch Führungen für Kinder und Erwachsene. Die Renaturierung hält er für eine wichtige Sache: Denn dadurch werde das Wasser im Moor gespeichert und der Torf beginne wieder zu wachsen.

Trockener Torf hat Lufteinschlüsse

Trockener Torf habe viele Lufteinschlüsse, erklärt er. Das Wasser könne kein Wasser speichern. Nasser Torf hingegen sei wie ein Schwamm: „Ein Kubikmeter Torf kann dreiviertel Kubikmeter Wasser speichern“, erklärt der Experte. Und Torfmoos könne das 25-fache seines Trockengewichts speichern. Abgeschlossen sei der Renaturierungsvorgang noch nicht. Je nach Haushaltsmitteln werde das Projekt fortgeführt, teilte van Eyken mit. Keine genaue Auskunft zu den Filzen in Bezug auf das Hochwasser-Geschehen gab es vom Wasserwirtschaftsamt Rosenheim, aber: „Generell dienen die Maßnahmen in den Filzen dem Erhalt dieser wichtigen Moorlandschaft“, so ein Sprecher.

Maßnahme läuft seit 2005:

• Wie die Gemeinde Raubling auf ihrer Webseite mitteilt, werden bei der „Moor-Renaturierung“ in Torfabbaubereiche Entwässerungsgräben geschlossen und Torfwälle geschüttet. Dadurch wird Regenwasser im Moor gehalten.

• Von 2005 bis 2010 renaturierte das EU-Projekt „LIFE-Natur Rosenheimer Stammbeckenmoore“ rund 620 Hektar Moor. Auch in der benachbarten Kollerfilze wurden rund 120 Hektar wieder vernässt. Die Bayerischen Staatsforsten und der Landkreis Rosenheim veranlassten eine weitere Wiedervernässung von rund 60 Hektar Moor. Von Oktober bis Dezember 2012 wurden von der Regierung von Oberbayern weitere fast 300 Hektar Moor wiedervernässt.

• Die Renaturierung der Stammbeckenmoore umfasst laut Gemeinde somit rund 1100 Hektar.

Kommentare