BUSVERBINDUNG SOLL ENTSTEHEN

Gemeinderat Kiefersfelden will Öffentlichen Personennahverkehr zwischen Tirol und Bayern verstärken

Der Bahnhof in Kiefersfelden ist ein ÖPNV-Knotenpunkt. Künftig soll auch eine neue Buslinie eingerichtet werden.
+
Der Bahnhof in Kiefersfelden ist ein ÖPNV-Knotenpunkt. Künftig soll auch eine neue Buslinie eingerichtet werden.
  • vonFranz Hoffmann
    schließen

Es bedurfte einer schnellen Entscheidung des Gemeinderates über das Förderprogramm „Modellprojekte zur Stärkung des öffentlichen Personennahverkehrs“ (ÖPNV). Und diese fiel – bei einer Gegenstimme – positiv aus.

Kiefersfelden – Eingangs betonte Bürgermeister Hajo Gruber (UW), dass die Initiative von „unseren Nachbarn aus Tirol“ ausgegangen sei – und man habe den Ball sofort aufgenommen. Auch erste Gespräche mit Rosenheims Landrat Otto Lederer (CSU) über dieses Projekt zur Stärkung des ÖPNV im Grenzraum Kufstein – Kiefersfelden – Oberaudorf seien positiv verlaufen: „Er hat grundsätzliches Interesse gezeigt“, so der Rathauschef.

Buslinie ganzjährig und im Stundentakt

Manuel Tschenet vom Regionalmanagement Kufstein und Esther Jennings, Geschäftsführerin des „Euregio Inntal“, erläuterten den Räten die Eckpunkte des ambitionierten Vorhabens. Der zuvor genannte Grenzraum sei eng miteinander verwoben. „Da macht es schon Sinn, diesen auch mit einer neuen Buslinie zu verflechten“, macht Manuel Tschenet eingangs deutlich.

„Unser Plan ist es, eine im Stundentakt und ganzjährig verkehrende Buslinie einzurichten, die im Einzugsbereich von Kufstein, Ebbs, Niederndorf sowie Kiefersfelden und Oberaudorf alle Ortsteile anfährt“.

Auch für Berufspendler

Das umfasse ein Gebiet mit rund 40.000 Einwohnern – Touristen und Tagungsgäste nicht eingerechnet. Die Vorteile liegen nicht nur für Tschenet klar auf der Hand: Auch Berufspendler beidseits der Grenze könnten die Busse nutzen, ebenso die Schüler. Hinzu kämen noch die vielen Einkaufsfahrten und Freizeitangebote hüben und drüben. „All das bedeutet ein enormes Verkehrsaufkommen, das mit dem ÖPNV deutlich reduziert werden kann“, ist sich Tschenet sicher.

Lesen Sie auch: Oberaudorfer startet Online-Petition gegen Grenzschließung zwischen Bayern und Tirol

Auch das Mobilitätsangebot für Menschen ohne Auto und die Anbindung an das schon vorhandene regionale Bus- und Schienennetz solle ausgebaut werden. Für Kiefersfelden und Oberaudorf sei dieses Konzept ein Gewinn: Stündliche ÖPNV-Verbindung aller Ortsteile, Direktanbindung an touristische Hotspots wie Hocheck-Lift oder Freizeitbad Innsola und vor allem optimale Anschlüsse der Bahn von und nach Rosenheim.

Gut 260.000 Kilometer Fahrtstrecke wären hochgerechnet pro Jahr mit den Bussen zu bewältigen, sagt Esther Jennings. Der „bayerische Anteil“ belaufe sich auf etwa 223.500 Kilometer. Und das Vorhaben habe natürlich seinen Preis, der sich bei geschätzten Jahreskosten von 525.000 bis 711.000 Euro bewegen dürfte.

Förderung nicht garantiert

Der bayerische Anteil wären hier 85,65 Prozent (449.663 bis 608.972 Euro). Explizit für Kiefersfelden wären es rund 150.000 Euro jährlich. Esther Jennings erklärte, dass die deutsche Förderquote bis zu 80 Prozent aller (bayerischen) Kosten bis zum Jahresende 2024 betrage. Antragsberechtigt seien die Gemeinden – hier Kiefersfelden und Oberaudorf. „Allerdings garantiert die Antragseinreichung noch keine Förderung“, stellte Jennings klar.

Lesen Sie auch: Entspannt auf die Piste: Busfahrplan für das Skigebiet Sudelfeld wird ausgeweitet

Zur Preisgestaltung dieses Projekts lagen auch schon erste Entwürfe auf dem Tisch – allerdings noch angebunden an das ÖPNV-System Tirol, welches aber bereits einen positiven Ausblick auf die vielfältigen verkehrstechnischen Möglichkeiten in der Grenzregion aufweise.

Gruber: „Große Chance für Region“

Bürgermeister Hajo Gruber sieht die weiteren Vorteile des Plans auch darin, „dass weitere Gebiete im Landkreis Rosenheim mit eingebunden werden können.“ Und damit könne auch der Individualverkehr deutlich gemindert werden. „Das ist eine große Chance für die Region“, fand Gruber.

So sahen das auch die Gemeinderäte: Mit 20:1 Stimmen wurde die gemeindliche Verwaltung damit beauftragt, unverzüglich den Zuwendungsantrag im Förderprogramm „Modellprojekte zur Stärkung des öffentlichen Personennahverkehrs“ zu stellen.

Mehr zum Thema

Kommentare