Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Unbekannter zerstört Ruhestätte

Kiefersfelden: Vandalismus am Familiengrab von Freiherr von Bippen

Mutwillig zerstört wurde der Umgriff um das Familiengrab der von Bippen, welches seit über hundert Jahren im Waldstück gegenüber Gut Häusern verborgen liegt.
+
Mutwillig zerstört wurde der Umgriff um das Familiengrab der von Bippen, welches seit über hundert Jahren im Waldstück gegenüber Gut Häusern verborgen liegt.
  • VonRoland Schmidt
    schließen

Vor Kurzem wurde im Familiengrab von Freiherr von Bippen ein zerstörtes Bänkchen aufgefunden. Bürgermeister Hajo Gruber (UW) zeigt sich über die Bilder entsetzt. Aber die Polizei wurde nicht alarmiert.

Kiefersfelden – „Über diese Zerstörungswut bin ich entsetzt“, sagte Kieferfeldens Bürgermeister Hajo Gruber (UW), als ihm kürzlich aufgenommene Bilder des Vandalismus am Familiengrab von Freiherr von Bippen gezeigt wurden. Die Anlage befindet sich im Bippenwald gegenüber Gut Häusern und ist seit sieben Jahren Teil des Arealeigentums der Gemeinde Kiefersfelden.

„Beim Kauf der weitläufigen land- und fortwirtschaftlichen Flächen im Gebiet Gut Laiming und Gut Häusern ging die Gemeinde auch eine 20-jährige Pflegeverpflichtung für das Familiengrab ein, soweit keine Angehörigen mehr verfügbar sind“, sagt Gruber auf Nachfrage. Das ist derzeit aber nicht der Fall.

Gleichwohl wäre die Gemeinde sofort bereit, die Zerstörung zu beseitigen, wenn es Wunsch der Angehörigen wäre. Das „Bippen-Areal“ hat im Ort einen herausgehobenen Stellenwert und steht nach dem kommunalen Erwerb 2015 als Naherholungsgebiet und für ortsansässige Landwirte für den ökologischen Anbau zur Verfügung. 1870 erwarb der großherzoglich-sächsische Staatsrat a.D. Wilhelm von Wydenbrugk das Anwesen, ehe es schließlich auf Adolf von Bippen überging.

Lesen Sie auch: Grab der verstorbenen Großmütter verschwunden und niemand will es gewesen sein

Das dem Stammsitz Gut Häusern gegenüberliegende Familiengrab, verdeckt auf einer Anhöhe im Bippenwald, hat auch für die Jugend des Ortes eine mystische Bedeutung. Zu Vandalismus kam es in all den Jahrzehnten aber nicht. Auf Nachfrage erklärte die Kiefersfeldener Polizei, dass der Vorfall auch nicht gemeldet wurde.

Die letzte Beisetzung fand 2014 statt. Der Name des jung verstorbenen Christoph Michael von Kapff wurde auf dem Grabstein verewigt.

Mehr zum Thema

Kommentare