Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Neuer Standort beschlossen

Kiefersfelden stellt einen Maibaum in der Ortsmitte auf

Im Ortsteil Mühlbach steht im Kurpark bereits einen Maibaum, allerdings mit einer sichtbaren Eiseneinspannung.
+
Im Ortsteil Mühlbach steht im Kurpark bereits einen Maibaum, allerdings mit einer sichtbaren Eiseneinspannung.
  • VonFranz Hoffmann
    schließen

Nach kurzer Diskussion beschloss der Gemeinderat Kiefersfelden in seiner jüngsten Sitzung einstimmig die Aufstellung eines Maibaums im Ortsmittelpunkt. Bürgermeister Hajo Gruber (UW) bedauerte anfangs, „dass wir seit geraumer Zeit keinen Maibaum mehr im Dorf gehabt haben“. Doch das ändert sich nun bald.

Kiefersfelden – Der bisherige Festbaum musste im Rahmen der Neugestaltung des Rathausvorplatzes weichen. Doch das wird sich nun nach dem Beschluss ändern.

Vorausgegangen waren Gespräche mit dem Touristik-Center „Kaiser-Reich“ und den örtlichen Vereinen und der Gemeindeverwaltung sowie der Feuerwehr, die sich sofort bereit erklärt hat, den Maibaum aufzustellen. Zum Standort und den baulich-technischen Details nahm Zimmerermeister Andreas Steigenberger Stellung. In der Sichtachse Rathausvorplatz und Kurpark, auf der dortigen Hangkante, soll der Baum aufgestellt werden. Befestigt wird er in einem Betonfundament, „da der Baum eine große Windangriffsfläche bietet“, so der versierte Fachmann. Zwei Möglichkeiten der Befestigung stellte er den Räten vor, wobei sich diese schnell auf die Variante mit einer, im Erdboden versenkten, Eiseneinspannung einigten, die allerdings auch rund 20.000 Euro kostet.

Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Rosenheimer Land finden Sie hier.

Aufgestellt werden soll der Baum schon heuer, wohl noch mit den alten Motivtafeln, die im nächsten Jahr Neuen weichen sollen. Diese werden nach dem Wunsche der Gemeinderäte vom Kieferer Künstler Wolfgang Wright entworfen werden, „was den Baum sicher noch schöner machen wird“, fügte Klas Litterscheid (UW) hinzu.

Steigenberger ergänzte abschließend, „dass der Baum sicher mindestens fünf Jahre stehen bleiben kann und er wird jedes Jahr genauestens auf Standfestigkeit und Sicherheit überprüft“. Zusammen mit den Räten ist der Bürgermeister „überzeugt, dass der Maibaum in das neue Dorfzentrum mit Rathaus, Vorplatz und Kurpark bestens passt und wir sehr viel Freude an ihm haben werden“.

AN

Mehr zum Thema

Kommentare