Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Richter spricht von „niederem Beweggrund“

Kiefersfeldener (19) droht Ex-Freundin mit dem Tod - was ihn so in Rage brachte

Im April bedrohte ein 19-Jähriger seine Exfreundin beim Bayerischen Frühling in Kiefersfelden.
+
Im April bedrohte ein 19-Jähriger seine Exfreundin beim „Bayerischen Frühling“ in Kiefersfelden. (Symbolbild)
  • VonTheo Auer
    schließen

Ein 19-Jähriger bedrohte seine Ex-Freundin bei einem Fest in Kiefersfelden. Nun musste er sich vor Gericht verantworten. Über die Hintergründe und wie der Richter entschieden hat.

Kiefersfelden - Ein 19-Jähriger musste sich jetzt vor dem Jugendschöffengericht Rosenheim verantworten. Zum Hergang: Für die Gemeinde Kiefersfelden war das Musikfest „Bayerischer Frühling“ Ende April 2022 ein großer Erfolg. Die Besucher genossen neun Tage mit Blas- und Popmusik in dem Bierzelt. Nicht jedoch ein arbeits- und obdachloser junger Mann, den zwei Wochen vorher seine Freundin verlassen hatte. Im Bierzelt musste er zusehen wie sie einen anderen Mann küsste.

Er drohte sie abzustechen

Vor dem Zelt attackierte er die junge Frau und bezeichnete sie als „Schlampe“. Er trat ihr gegen das Knie und drohte, sie umzubringen. Später am Tag nutzte er eine WhatsApp-Gruppe, um sie erneut einzuschüchtern. Von einem Freund wollte er ein Messer besorgen, um sie „abzustechen“, sofern sie sich wieder in seinem Heimatdorf blicken lasse.

Die 17-Jährige bekam Angst und erstattete Anzeige. Der Verteidiger, Rechtsanwalt Walter Holderle, und die Vertreterin des Kreisjugendamtes bedauerten, dass sich der 19-Jährige im Vorfeld zu keinem Gespräch hatte einfinden wollen oder können.

Entschuldigung gleich Geständnis

Der Angeklagte war Auflagen aus einer früheren Verurteilung nicht oder nur unvollständig nachgekommen. Zu den Vorwürfen der Staatsanwaltschaft vor dem Jugendschöffengericht unter dem Vorsitz von Jugendrichter Hans-Peter Kuchenbaur wollte sich der Mann zunächst nicht äußern. Dann bat er das Opfer doch um Entschuldigung – was einem Geständnis gleichkam.

Der Angeklagte beteuerte, dass er in den vergangenen Monaten einen neuen Weg eingeschlagen hatte. Er habe nun eine Anstellung gefunden. Zudem habe er eine Wohnung bei der Familie seiner neuen Freundin gefunden, sei um ein geregeltes Leben und ein ordentliches Arbeitsverhältnis bemüht.

Schädliche Neigungen

Die Vertreterin der Jugendgerichtshilfe berichtete von etlichen Brüchen in der Entwicklung des 19-Jährigen, was ein Urteil nach dem Jugendrecht rechtfertige. Allerdings sah sie auch schädliche Neigungen in den Verhaltensweisen, sodass eine Jugendstrafe nicht ausgeschlossen werden könne.

Das sah der Staatsanwalt ähnlich. Auch er plädierte auf ein Urteil nach Jugendrecht und beantragte eine Jugendstrafe von neun Monaten, die allerdings gegen Auflagen zur Bewährung ausgesetzt werden könne. Auch der Verteidiger sah einen Schuldspruch unabweisbar, hielt aber schädliche Neigungen nicht für zwingend gegeben. Er plädierte für einen Schuldspruch ohne Strafzumessung mit der Aussetzung zur Bewährung nach § 27 Jugendstrafrecht.

Eifersucht als niederer Beweggrung

Das Gericht entsprach dem Antrag des Staatsanwaltes, verhängte eine Drogen-Abstinenzweisung und unterstellte ihn der Aufsicht eines Bewährungshelfers. Zudem muss der Angeklagte 80 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten. Eifersucht ist laut Richter Kuchenbaur kein Strafmilderungsgrund. Diese wird bei schwereren Verfehlungen sogar als „niederer Beweggrund“ gewertet.

Mehr zum Thema

Kommentare