Entscheidung im Gemeinderat

Kiefersfelden: Grünes Licht für „Marmorwerk-Nord“ – Planungen für Drogeriemarkt gekippt

Noch fungiert das Baugebiet  in der Kieferer Ortsmitte eher als Kinderspielplatz. Entgegen der ursprünglichen Planung sollen der Discounter und der Drogeriemarkt den kleineren Einzelhandelsgeschäften weichen.
+
Noch fungiert das Baugebiet in der Kieferer Ortsmitte eher als Kinderspielplatz. Entgegen der ursprünglichen Planung sollen der Discounter und der Drogeriemarkt den kleineren Einzelhandelsgeschäften weichen.

Seit Monaten erhitzt die mögliche Ansiedlung eines Drogeriemarktes auf dem ehemaligen Penny-Gelände die Gemüter der Kieferer. Sie sammelten mehr als 1000 Unterschriften gegen das Vorhaben in Kiefersfelden.

Kiefersfelden – Im Baugebiet „Marmorwerk-Nord“ – mitten in Kiefersfelden – soll neben Wohnbebauung und Discounter auch ein Drogeriemarkt entstehen. Den Anliegern und vielen anderen Kiefersfeldenern missfällt das Bauprojekt. Auch in der letzten Gemeinderatsitzung in diesem Jahr sprachen die Räte über dieses Thema.

Kompromissbereitschaft signalisiert

Bürgermeister Hajo Gruber (UW) wies darauf hin, dass eine, wie von der Gemeinde geplante, dritte Änderung des Bebauungsplanes Marmorwerk-Nord, Aussicht auf Erfolg habe, denn der Projektträger habe seine Bereitschaft signalisiert, keinen Drogeriemarkt in seine weiteren Planungen aufzunehmen.

Deutlich mehr Verkehr befürchtet

Der Eigentümer beabsichtigte ursprünglich, neben einer Wohnbebauung auch einen Drogeriemarkt und einen weiteren Discounter im Erdgeschoss des Gebäudes anzusiedeln. Dieses Vorhaben würde, nach einem von der Gemeinde beauftragten Gutachten, „zu einer erheblichen Verkehrszunahme“ führen. Dies war mit ein Grund für die Unterschriftenaktion.

Beeinträchtigung historischer Gebäude befürchtet

Geplant war weiterhin, auf dem Gelände eine Tiefgarage mit drei Ebenen zu errichten, weitere Geschäfte und auch Gastronomie sowie eine Erhöhung der Wohngebäude um insgesamt 50 Zentimeter. Hier befürchten vor allem die Gegner eine Verbauung der „Sebastiani-Kapelle“ und des „Bergwirts“, beides sind historische Gebäude.

Bauprojekt abgespeckt, Zufahrt geändert

Die dritte Änderung sieht vor, dass die geplante Tiefgarage nur noch zwei Parkebenen umfasst, auch eine Erhöhung der Gebäude um den halben Meter wird negiert, „denn wir wollen keine Höhenentwicklung“, betonte der Rathauschef.

-

+++ Mit der diesjährigen Weihnachtsaktion unterstützten die OVB-Heimatzeitungen das Haus Christophorus in Brannenburg. Hier finden Sie unsere Themenseite zur OVB-Weihnachtsaktion. Alle Informationen zur Aktion gibt es hier. Sie wollen für die OVB-Weihnachtsaktion spenden? Hier geht‘s zum Spendenformular. +++

Auch das Verkehrsleitsystem wurde geändert. So soll die Zufahrt zum Gelände lediglich über die Steinmetzstraße erfolgen. Die Ausfahrt aus der Tiefgarage des Wohn- und Geschäftshauses wird nach Norden verlegt, also über die Blaahausstraße/Marmorwerkstraße. Laut Bürgermeister ist die Änderung „für unmittelbare Anlieger und das gesamte Wohngebiet eine deutliche Entlastung“. Allerdings sind durch den Wegfall einer Tiefgaragen-Parkebene nun mehr oberirdische Stellplätze auszuweisen.

Mit neuem Konzept in die Verhandlungen

Auch der Verzicht auf die Ansiedlung eines Drogeriemarktes soll mit dem Investor vereinbart werden. Der Bürgermeister betonte: „Wir begeben uns jetzt mit dem geänderten Konzept auf den Weg einer neuen städtebaulichen Vereinbarung“, was auch die Mehrzahl der Ratsmitglieder so sah, denn die dritte Änderung des Bebauungsplanes „Marmorwerk-Nord“ wurde mit 1:5 Stimmen angenommen.

Kommentare