BEVÖLKERUNGSSTATISTIK

Kiefersfelden freut sich über 55 Neubürger

Eltern von 55 Neugeborenen konnte das Kieferer Bündnis für Familie 2020 ein Willkommenspaket übergeben.
+
Eltern von 55 Neugeborenen konnte das Kieferer Bündnis für Familie 2020 ein Willkommenspaket übergeben.

„Die Anzahl der Geburten ist mit 55 im abgelaufenen Jahr wieder erfreulich hoch“, berichtet Bürgermeister Hajo Gruber beim Blick auf die Jahresstatistik 2020 und freut sich über diese positive Entwicklung. Schließlich hatte man in 2018 und 2019 mit 48 und 45 Geburten deutlich weniger.

Kiefersfelden – Erfreut zeigte sich auch der Sprecher des Kieferer Bündnis für Familie, Roland Schmidt: „Um unsere Bevölkerungsstruktur zu erhalten, sind 50 bis 60 Geburten im Jahr nötig. Es ist daher wichtig, unsere Jugend am Ort zu halten und den Zuzug junger Familien zu fördern.“ Dass es der gesamten Gemeinde damit ernst ist, zeigt sich am Willkommensgeschenk, das jedes Neugeborene seit 2011 überreicht bekommt. Das Bündnis für Familie stellt die Pakete zusammen, gefüllt mit nützlichen Präsenten örtlicher Firmen und Institutionen, und bringt sie direkt bei den frischgebackenen Eltern vorbei. Bürgermeister Hajo Gruber legt eine Glückwunschkarte bei: „Damit wollen wir zeigen, dass uns ernst ist mit dem Prädikat der familienfreundlichen Gemeinde.“

Lesen Sie auch:

Unfall bei Oberaudorf: Große Mengen Gefahrengut auf Autobahn

Wie Bad Aiblinger Schüler und Lehrer trotz Corona-Lockdown Abschluss-Prüfungen vorbereiten

Der Anteil an Mitbürgern ohne deutschen Pass stieg in 2020 mit 1059 Personen weiter leicht an, was vorrangig der Grenzsituation zu Tirol zuzurechnen ist. Gruber: „Die österreichischen Staatsangehörigen stellen mit 330 Mitbürgern die stärkste Gruppe.“ Die engen menschlichen Verflechtungen mit Tirol finden hier ihren Niederschlag. Weiter stabil liegt die Anzahl der Mitbürger mit rumänischem Pass (102), gefolgt von Mitbürgern aus Bosnien und Herzegowina (85). „Dies dürfte mit dem großen Bedarf an Personal für unsere Pflege- und Senioreneinrichtungen zusammenhängen“, vermutet Gruber. An vierter Stelle liegen die italienischen Staatsangehörigen mit 78 Personen (Vorjahr 86).

Insgesamt beheimatet der Ort Bürgerinnen und Bürger mit 65 verschiedenen Nationalitäten, was ebenfalls einen neuen Spitzenwert darstellt. Im Vorjahr war diese Zahl noch bei 61 gelegen.

Kommentare