Kiefersfelden: Die „MZ ETZ 125“ von Holger Siegemund – seine Begleiterin in allen Lebenslagen

Auch Tochter Fiona darf schon Probesitzen auf der MZ ETZ 125, die in den Motorradwerken Zschopau in der DDR gebaut wurde.
+
Auch Tochter Fiona darf schon Probesitzen auf der MZ ETZ 125, die in den Motorradwerken Zschopau in der DDR gebaut wurde.

Ein Jahr vor der Grenzöffnung wurde sie bei den Motorradwerken Zschopau in Sachsen gebaut: die MZ ETZ 125 von Holger Siegemund aus Kiefersfelden. Heute gilt das gute Stück quasi als Rarität. Der gebürtige Erfurter erklärt, was ihm seine 32 Jahre alte MZ bedeutet.

Von Roland Schmidt

Kiefersfelden – Ein Jahr vor der Grenzöffnung wurde sie bei den Motorradwerken Zschopau in Sachsen gebaut, die MZ ETZ 125 von Holger Siegemund aus Kiefersfelden. Sie zählte nicht nur in der DDR zu den begehrten Motorrädern, sondern erfreute sich schon vor der Grenzöffnung auch im nichtsozialistischen Ausland großer Beliebtheit.

Eine Freude für relaxte Fahrer

Geschätzt wurde und werden der zuverlässige Einzylinder-Zweitaktmotor, das gute Fahrwerk und die hohe Wirtschaftlichkeit. Aus den zwölf Kubikzentimetern Hubraum schöpft sie 10,2 PS, wiegt 120 Kilogramm und ist mit einer Höchstgeschwindigkeit von Tempo 100 etwas für relaxte Fahrer. Ein solcher ist Holger Siegemund.

Lesen Sie auch:Es rattert und knattert: Ein Mühldorfer Oldtimer-Fan über seine Leidenschaft für Trabis

Aus Erfurt stammend kaufte er das Motorrad 1997 von einem Sportkameraden für 100 Deutsche Mark. Seither begleitet sie ihn bei allen Stationen seines Lebens. Jahrelang fuhr er vom Westen der Stadt München in den Osten zu seiner Arbeitsstelle in München-Haidhausen, bei Wind und Wetter. „Mit öffentlichen Verkehrsmitteln habe ich an schlechten Tagen bis zu anderthalb Stunden benötigt, mit der MZ ging es auch in 30 Minuten.“ Nun lebt Siegemund mit seiner Familie in Kiefersfelden.

Lesen Sie auch:Go, Trabi, go! Reinhard Frieß fährt mit 26 PS von Sachsen nach Inzell

Die Fahrt zu seiner Arbeitsstelle in Rosenheim legt er aber lieber mit dem Zug zurück. „Mit meiner MZ mache ich nur noch kleine Ausflüge im Inntal. Die regelmäßigen Fahrten und der trockene Parkplatz in der Garage tun ihr richtig gut, denn es ist mir wichtig, die MZ noch möglichst lange zu erhalten. Man sieht ja nicht mehr viele“, so Siegemund. Erst vor einer Woche musste er zum TÜV. Bei einem 32 Jahre alten Fahrzeug eine spannende Sache. „Zu meiner Freude gab es keinerlei Beanstandungen.“

Vor einer Woche musste die 32 Jahre alte MZ zum TÜV – und es gab keinerlei Beanstandungen.

Kommentare