Kiefersfelden: Dach der evangelischen Kirche strotzt vor Energie

Stolz präsentiert Pfarrer Günter Nun mit Kollegin Renate Hübner-Löffler in Kiefersfelden das bereits installierte Energiedach.
+
Stolz präsentiert Pfarrer Günter Nun mit Kollegin Renate Hübner-Löffler in Kiefersfelden das bereits installierte Energiedach.

Der evangelische Pfarrer Günter Nun wirbt mit kreativen Ideen um Spenden für neue Photovoltaikanlage auf dem Dach. Die Kosten für die Anlagen liegen bei 64000 Euro.

Von Roland Schmidt

Kiefersfelden „Die Dachziegel unseres Kirchengebäudes waren über 60 Jahre alt und mussten dringend ausgetauscht werden“, stellt Pfarrer Günter Nun fest, „gleichzeitig wollen wir etwas Positives für den Klimaschutz tun.“

Eine große Photovoltaikanlage für 20000 Kilowattstunden sauberen Strom pro Jahr war da genau das Richtige, zumal das Süd-Ost-Dach eine optimale Ausrichtung aufweist. Gleichzeitig werden zehn Tonnen Kohlenstoffdioxid pro Jahre eingespart.

Lesen Sie auch: Risse und Verformungen im Dachgewölbe: Klosterkirche Reisach geschlossen

Das Problem ist: Die Kosten für Neudeckung und Anlage liegen bei 64 000 Euro, was die Finanzkraft und Rücklage schwer belastet. Deshalb werben die Aktiven der evangelischen Gemeinde, vor allem die Jugendgruppe, mit kreativen Ideen um Spenden. „So bekommt jeder Spender eine kleine Gegenleistung,“ freut sich Pfarrer Nun.

So zum Beispiel Buttons oder künstlerisch bemalte Ziegel des alten Daches. Näheres hierzu und zu den Möglichkeiten des Spendens finden sich unter himmelstrom-kiefersfelden.de.

Das Dach ist zwischenzeitlich fertig, die Photovoltaikanlage installiert, aber noch nicht angeschlossen. Sobald alles passt, soll es zu einer festlichen Einweihung kommen.

Kommentare