Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


LESERFORUM

Keine sachgerechte Risikoentscheidung

Zum Bericht „Wer still ist, wird nicht gehört“ (Lokalteil):

Das unsinnige Beherbergungsverbot für Ferienwohnungen und Ferienhäuser wurde von Frau Reischl Zehentbauer ausführlich im OVB am 10. März veröffentlicht. Es gibt kein Corona-Risiko bei Übergabe der Schlüssel für eine Ferienwohnung oder Ferienhaus! Werden wir Vermieter abgestraft, weil Hotels und Gaststätten auch keine Gäste beherbergen dürfen? Ich glaube, es ist so! Die Petition von Frau Reischl-Zehentbauer wird „ausgesessen“ bis alle Hotels und Gaststätten den Betrieb wieder aufnehmen. Sicherlich hat Herr Stöttner als Tourismuspolitischer Sprecher die Problematik der vielen Kleinvermieter (1715 Übernachtungsbetriebe im CAT) auch durch den Chiemsee-Alpenland Tourismusverband vermittelt bekommen. Der Bürger als Kleinvermieter hat keine gewichtige Stimme für den Landtag, laut Stöttner. Nur mit Verbänden und Lobbyisten hat man einen Zugang. Und was könnte ein gewählter Volksvertreter, mit Hinweis auf den gesamtwirtschaftlichen unnötigen Schaden im Landtag noch bewegen? Unsere Ferienwohnung konnten wir zeitweise an Arbeiter aus dem Hochrisikogebiet Slowakei vermieten (Genehmigung Landratsamt und CoronaTest). Das Beherbergungsverbot mussten wir leider einem Münchner Ehepaar mitteilen, das in einer Wohnung ohne Balkon und Garten lebt und sich dringend einen „Tapetenwechsel“ wünschte. Bei allem Verständnis für die Corona-Maßnahmen, die verantwortlichen Politiker sind nicht in der Lage, sachgerechte Corona-Risikoentscheidungen zu treffen.

Anton Fellner

Brannenburg

Kommentare