Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Schöpfung bewahren

Katholischer Pfarrverband Brannenburg-Flintsbach organisiert drei Wochen lang Umweltaktionen

Sie wollen mit die Menschen zum Handeln animieren: Pfarrsekretärin Cornelia Postel und Helmut Enzinger vom Pfarrverbandsrat vor der Christkönigkirche in Degerndorf.
+
Sie wollen mit die Menschen zum Handeln animieren: Pfarrsekretärin Cornelia Postel und Helmut Enzinger vom Pfarrverbandsrat vor der Christkönigkirche in Degerndorf.
  • VonKatharina Koppetsch
    schließen

„Wir als Kirche können nicht untätig sein. Wir haben eine Schöpfungsverantwortung“, sagt Helmuth Enzinger, Stellvertreter des Pfarrverbandsrats Brannenburg Flintsbach. Ab Sonntag, 19. September, starten die Schöpfungswochen im katholischen Pfarrverband.

Brannenburg – „Die schöne Botschaft in Genesis heißt: Gott sah, dass es gut war“, sagt Pfarrer Helmut Kraus. „Gott hat uns eine gute Schöpfung anvertraut, die wir als Geschenk annehmen und pflegen müssen und nicht Raubbau betreiben“. Drei Wochen lang finden in Degerndorf, Flintsbach und Brannenburg verschiedene Veranstaltungen und Gottesdienste zu dem Thema Umweltschutz statt.

Zusammen im Team geplant

Das Thema habe die Mitglieder des Pfarrverbandsrats bereits seit Längerem beschäftigt. „Die Initiativzündung war die Fastenpredigt von Luisa Neubauer, die über das Thema Umwelt gesprochen hat“, erklärt Enzinger. Die Rede habe ihn so beeindruckt, dass er sie an die Mitglieder des Pfarrverbandsrats geschickt habe. „Im Team haben wir dann etwas ganz Besonderes gestaltet“, sagt Enzinger.

Lesen Sie auch: Wie kann Handel für alle gerecht sein? Start der Fairen Woche in Rosenheim

Die Devise war: nicht mehr nur reden, sondern etwas machen. „Ich habe das Gefühl, dass wir als Gesellschaft über Themen sprechen, aber oft nichts Tun. Wir wollen mit den Schöpfungswochen im kirchlichen Bereich Dinge anstoßen.“ Denn so werde das Thema an die Menschen herangetragen und es komme zu „einem Multiplikator-Effekt“.

Bereits im Umweltschutz aktiv

Ganz von Null fängt der Paffverband Brannenburg-Flintsbach jedenfalls nicht an. Denn viele Dinge, die die Umwelt schützen, werden bereits in den drei Kommunen gelebt. „Die Ortsgruppe der Katholische Frauengemeinschaft Deutschland stellt zum Beispiel Hausmittel vor, die Alternativen sind zu den konventionellen Haus- und Waschmitteln.“ Außerdem gebe es seit Jahren beim Erntedankfest die Aktion „Minibrote“. „Das sind Brote aus Zutaten, die nur bei uns in der Region wachsen, erklärt das Mitglied des Pfarrverbandsrates.

Lesen Sie auch: Monika Stöckl hat in 17 Jahren ein Entwicklungsprojekt in Bolivien etabliert

Während den drei Schöpfungswochen kommen nun neue Aktionen hinzu, die sich vielleicht auch darüber hinaus in der Kirchengemeinschaft etablieren könnten. „Wir sammeln zum Beispiel Wertstoffe und Korken“, so Enzinger. Die genauen Abgabeorte können im Pfarrbrief und auf der Homepage des Paffverbands gefunden werden. Zusätzlich soll auch ein Zeichen gegen „Fast Fashion“ (Kleidung die billig produziert ist) gesetzt werden. Im Eingangsbereich des Pfarrheims Degerndorf wird ein offener Kleiderständer aufgestellt. „Hier kann gut erhaltene Kleidung getauscht werden“, sagt der Ehrenamtliche.

Vorträge und Filme zu dem Thema

Neben den Daueraktionen gibt es über die drei Wochen verteilt Gottesdienste und Vorträge passend zu dem Thema Schöpfungsverantwortung und Umweltschutz. „Ich freue mich vor allem auf zwei Veranstaltungen“, erzählt Enzinger begeistert.

Im Pfarrheim Degerndorf hält die Autorin Nadine Schubert am Mittwoch, 22. September, einen Vortrag zum Thema „Besser Leben ohne Plastik“. „Schubert versucht mit ihrer Familie plastikfrei zu Leben. Und dann freue ich mich noch auf den Schnupperabend ‚Klimafreundlich Leben‘.“ Der findet am Dienstag, 28. September, statt ist ein Schnupperkurs für einen halbjährlichen Kurs vom Katholischen Bildungswerk, der sich mit genanntem Thema beschäftige. „Wir wollen die Leute aufrütteln. Jeder kennt das Umweltthema aus den Medien und Zeitungen. Wir wollen den Menschen vor Augen führen, dass es wichtig ist die Umwelt zu schützen.“

Corona erschwert die Planung

Natürlich habe Corona das Planen erschwert. „Wir haben einzelne Veranstaltungen so gestaltet, dass auch per Videokonferenz abgehalten werden können. Wir haben auch versucht, Freiluftveranstaltungen zu planen“, erklärt Enzinger. Die erste Änderung aufgrund der Pandemie gab es bereits: Eigentlich hätten die Schöpfungswochen mit einem Bergwacht-Gottesdienst beginnen sollen. „Aber das Fest der Bergwacht Brannenburg wurde aufgrund von Corona abgesagt“, erklärt Kraus. Deswegen werde zum Gottesdienst geladen.

Veranstaltungen im Überblick:

Eine genaue Liste der Veranstaltungen ist auf der Website des Pfarrverband Brannenburg-Flintsbach zu finden: www.erzbistum-muenchen.de/pfarrei/pv-brannenburg-flintsbach, sowie in den Veranstaltungskalendern der Gemeinde. Ebenfalls liegen in den Pfarreien Flyer aus.

Mehr zum Thema

Kommentare